Pizarro: "Deutschland ist mein Lebensmittelpunkt"

  • Pizarro als Botschafter der Bremer Einbürgerungskampagne vorgestellt
  • Peruanischer Werder-Star lebt seit 20 Jahren in Deutschland
  • Kampagne soll mehr Ausländer zur Einbürgerung bewegen
Pizarro schaut schelmisch auf dem Weg zur Ersatzbank vor dem Spiel.
Seit 1999 lebt Claudio Pizarro in Deutschland, nur mit einer Unterbrechung zwischen 2007 und 2008, während er in London beim FC Chelsea Fußball spielte. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Werders Stürmerstar und Publikumsliebling Claudio Pizarro ist ab sofort Botschafter für Bremens neue Einbürgerungskampagne. Der Peruaner besitzt bereits den deutschen Pass und soll in Zukunft helfen, seit Jahren in Deutschland lebenden, ausländischen Mitbürgern die deutsche Staatsangehörigkeit näherzubringen. Am Dienstagmittag wurde die neue Kampagne des Bremer Senats im Rathaus vorgestellt. Der 40 Jahre alte Peruaner verpasste die Veranstaltung allerdings krankheitsbedingt.

Ich habe in Deutschland vor zwanzig Jahren meine zweite Heimat gefunden. Mein ältester Sohn und meine Tochter sind in Bremen zur Welt gekommen, mein jüngster Sohn wurde in München geboren. Meine Heimat ist zwar Peru, doch unser Zuhause ist Deutschland. Das wird auch nach meiner aktiven Karriere so sein. Hier ist unser Lebensmittelpunkt.

Werder-Profi Claudio Pizarro in einer Vereinsmitteilung

36.000 Bremer könnten eingebürgert werden

Für Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) ist die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft "ein wichtiger Meilenstein für eine gelungene Integration. Es ist ein Bekenntnis zu unserer Verfassung und den dort verankerten Werten". In Bremen erfüllen derzeit rund 36.000 Ausländer die Voraussetzungen für eine Einbürgerung. Aber zuletzt ging die Quote derer zurück, die tatsächlich den deutschen Pass beantragten. Auch deshalb startet der Bremer Senat wie 2009 und 2014 jetzt wieder eine Einbürgerungskampagne, der Pizarro ein Gesicht geben wird.

Ich freue mich ganz besonders, dass sich einer der prominentesten Fußballer der deutschen Bundesliga, dass sich Claudio Pizarro vom SV Werder Bremen, bereit erklärt hat, unsere Kampagne zu unterstützen.

Bremens Bürgermeister Carsten Sieling

Drei Jahre lang werden jetzt Monat für Monat jeweils 1.000 Briefe an potentielle Neubürger verschickt. Vorbild ist Hamburg, das mit einer solchen Kampagne erfolgreich war. Richtig wäre es, so Bürgermeister Carsten Sieling, wenn Deutschland in vollem Umfang auch die doppelte Staatsbürgerschaft zulassen würde. Während sie für EU-Bürger möglich ist, müssen sich viele  Menschen aus anderen  Herkunftsländern oft für einen Pass entscheiden.

Bremer Einbürgerungskampagne startet

Ein Teil einer Broschüre mit den Worten "Bremer rat für Integration" als Titel.

Mehr zu diesem Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 4. Dezember 2018, 19:30 Uhr