Bremen bekommt Elektro-Busse

  • Senat stimmt Beschaffung von 20 Elektrobussen zu
  • Erste Fahrzeuge sollen Anfang 2021 unterwegs sein
  • Betrieb der Busse soll jährlich 1.000 Tonnen CO2 einsparen
Ein Bus steht auf einer Straße in Bremen
Der Senat hat der Beschaffung von 20 Elektrobussen zugestimmt. Bild: Radio Bremen | Mario Neumann

Der Bremer Senat hat der Beschaffung von 20 Elektrobussen für die BSAG zugestimmt. Die ersten Fahrzeuge werden voraussichtlich von Anfang 2021 an auf den Straßen Bremens unterwegs sein. Fünf Busse sind reine E-Busse, 15 Busse sollen darüber hinaus zusätzlich mit wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellen ausgestattet werden.

Durch den Betrieb von 20 Elektrobussen leisten wir mit einer jährlichen Einsparung von mehr als 1.000 Tonnen CO2 einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz.

Mobilitätssenatorin Maike Schaefer (Grüne)

Der Sprecher des BSAG-Vorstands, Hajo Müller, sieht die Entscheidung als wichtige technologische Weichenstellung für die Zukunft des ÖPNV in Bremen. Sie werde umfangreiche Um- und Neubauten auf den Betriebshöfen und Werkstätten der BSAG zur Folge haben

Mehrkosten liegen bei 1,2 Millionen Euro

Das Bundesverkehrsministerium fördert den nun beschlossenen Kauf der fünf E-Busse mit 40 Prozent der Mehrkosten gegenüber den Beschaffungskosten von Dieselbussen. Die Zusage für die Förderung der übrigen 15 Elektrobusse gil als sicher.

Die Mehrkosten in der Beschaffung eines Elektrobusses liegen nach Angaben des Senats gegenüber einem Dieselbus bei knapp 500.000 Euro. Gleichzeitig seien Elektrobusse im Betrieb günstiger als Dieselbusse. Gerechnet über die Betriebsdauer von zwölf Jahren betragen die Mehrkosten gegenüber Beschaffung und Betrieb von Dieselbussen für Bremen daher insgesamt 1,2 Millionen Euro, so der Senat.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 23. Juni 2021, 19:30 Uhr