Immer mehr Geflüchtete: Bremens Behörden benötigen mehr Personal

Sozialarbeiter in Flüchtlingsunterkunft

Immer mehr Geflüchtete: Bremens Behörden benötigen mehr Personal

Bild: DPA | Britta Pedersen
  • Senat will zusätzliche Stellen im Innen- und Sozialressort schaffen.
  • Personal soll sich um Anträge von Geflüchteten kümmern.
  • Anzahl der Geflüchteten in Bremen ist in 2022 deutlich gestiegen.

Der Bremer Senat will mehr Personal im Innen- und Sozialressort einstellen, um besser mit den deutlich gestiegenen Flüchtlingszahlen mithalten zu können. Geflüchtete sollen dadurch schneller auf andere Bundesländer umverteilt und Anträge zügiger bearbeitet werden. Der Senat erhofft sich so eine Ersparnis in Höhe von gut 69 Millionen Euro. Um dies zu erreichen werden 18 neue Stellen geschaffen, teilte das Sozialressort mit.

Nach Angaben des Ressorts kamen in diesem Jahr monatlich rund 1.100 Menschen aus Afghanistan, Syrien und der Ukraine nach Bremen. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2021 waren es 200 pro Monat. Dieser starke Anstieg bedeute auch Mehrkosten, die auf Bremen im kommenden Jahr zukommen werden, so das Sozialressort.

Die Kosten für die vorübergehende Unterbringung, Versorgung und Betreuung belaufen sich demnach grob kalkuliert auf etwa 52 Millionen Euro. Nur mit Hilfe von mehr Personal könne man sich auch in Zukunft gut um die Aufgenommenen kümmern, sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD).

Bremen mietet Hotel für unbegleitete Geflüchtete an

Bild: Radio Bremen

Mehr zur Unterbringung von Geflüchteten:

Autor

  • Fabian Metzner

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 6. Dezember 2022, 18 Uhr