Fragen & Antworten

Corona, Mindestlohn, Minijobs: Das ändert sich im Oktober in Bremen

Auf einem Handy-Display sieht man drei Corona-Impfzertifikate

Corona, Mindestlohn, Minijobs: Das sich im Oktober in Bremen ändert

Bild: Imago | Michael Weber

Der Oktober bringt einige neue Gesetze und Regelungen mit sich. Neben den Corona-Regeln betrifft das unter anderem den Mindestlohn und die Minijobber.

Und plötzlich ist es schon soweit: Der Oktober ist da. Das heißt, die Bäume draußen bekommen bunte Blätter, es locken lange Herbstspaziergänge, Kürbissuppe und Halloween. Aber: Oktober bedeutet dieses Jahr auch ganz schön viel Neues in Sachen Gesetze und Regelungen.

Was ändert sich alles zum 1. Oktober – vor allem in Bremen und Bremerhaven?
Im Land Bremen und Bremerhaven ändern sich mit Blick auf die Corona-Vorgaben eigentlich nur die Regeln für den Impfstatus. Man gilt jetzt nämlich erst mit drei Impfungen als vollständig geimpft. Nur in Ausnahmefällen reichen weiter zwei Impfungen.

Bei den übrigen Corona-Regeln ändert sich im Land Bremen erst einmal nichts. Die FFP2-Maskenpflicht in Fernzügen, Krankenhäusern und Arztpraxen, die das Infektionsschutzgesetz dann nämlich bundesweit vorschreibt, gibt es in Bremen schon. Genauso ist es mit der Testpflicht für Besucher in Kliniken und Pflegeheimen.
Der Mindestlohn wird jetzt angehoben, was bedeutet das?
Die Regelung gilt bundesweit. In ganz Deutschland steigt der gesetzliche Mindestlohn auf zwölf Euro pro Stunde. Bisher lag er bei 10,45 Euro pro Stunde. Und in Bremen und Bremerhaven ist der Anstieg des Mindestlohns sogar besonders relevant. Der Niedriglohnsektor ist hier nämlich besonders groß. Laut Arbeitnehmerkammer haben letztes Jahr im Land Bremen knapp 59.000 Menschen weniger als zwölf Euro in der Stunde verdient.
Welche Änderungen gibt es noch zum 1. Oktober?
Für Minijobber wird die Grenze angehoben, ab der sie Steuern und Sozialabgaben zahlen müssen. Diese Grenze liegt ab nun bei 520 Euro pro Monat. Und: Während die Gasumlage mittlerweile gekippt ist, hat der Bundestag inzwischen die Senkung der Mehrwertsteuer auf Erdgas beschlossen. Gaskunden können also darauf hoffen, dass die Preise kurzfristig sinken. Bis Ende März 2024 werden nämlich nur noch sieben Prozent statt 19 Prozent Mehrwertsteuer auf Erdgas fällig.
Für alle, die in Bremen und umzu viel mit Bus und Bahn fahren, gibt es noch eine gute Nachricht, welche?
Im Oktober können Inhaber von BOB-Karten, Sieben-Tage-Tickets, Monatskarten, Job-Tickets und Semester-Tickets im gesamten VBN-Gebiet kostenlos eine Person mitnehmen. Mit der Aktion feiert der Verkehrsverbund Bremen Niedersachsen sein 25-jähriges Bestehen.

Wer in Bremen vom steigenden Mindestlohn profitiert

Bild: Radio Bremen

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Bremen Vier Läuft, 30. September 2022,16:15 Uhr