Gutachter vor Bremer Gericht: Latzel-Äußerungen von der Bibel gedeckt

Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Gutachter: Äußerungen Latzels bibeltheologisch korrekt
  • Bibelwissenschaftler zeigt sich verständnisvoll ob der Irritation
  • Zweite und liberalere Gutachterin wird ebenfalls noch gehört

Die umstrittenen Aussagen des Bremer Pastors Olaf Latzel zur Homosexualität haben nach Auffassung des Wiener Bibelwissenschaftlers Ludger Schwienhorst-Schönberger "eine gute biblische Grundlage". Das sagte der katholische Professor als er heute vor dem Bremer Landgericht als Gutachter befragt wurde. Demnach sind Latzels Äußerungen "keine private abwegige Sondermeinung".

Der streng konservative evangelische Theologe Latzel (54) wehrt sich vor die Kammer in einem Berufungsverfahren gegen eine Entscheidung in erster Instanz, nach der er wegen homophober Volksverhetzung zu einer Geldstrafe verurteilt worden war.

Der Pastor der Bremischen Evangelischen Kirche hatte sich im Oktober 2019 in einer "biblischen Fahrschule zur Ehe" vor 30 Paaren geäußert. Eine Aufzeichnung davon wurde später auf Latzels Youtube-Kanal mit vielen Tausend Abonnenten online gestellt. So hatte er unter anderem gesagt, Homosexualität sei eine "Degenerationsform von Gesellschaft". Er warnte vor einer "Homolobby": "Überall laufen die Verbrecher rum vom Christopher Street Day. Der ganze Genderdreck ist ein Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung, ist teuflisch und satanisch."

Laut Gutachter grenze Latzel nicht aus

Latzel hatte zu Beginn der Berufung betont, er habe sich gegen Homosexualität und Gender-Mainstreaming gestellt, nicht aber gegen homosexuelle Menschen. Er sehe sich an das Wort Gottes gebunden, das Homosexualität verurteile. Schwienhorst-Schönberger (65) sagte dazu, das sei von der Bibel gedeckt, in der Auslegung aber auch umstritten. Nach seiner Einschätzung habe Latzel weder zu Gewalt noch zu Willkür oder Hass gegen homosexuelle Gruppen oder Menschen aufgerufen.

Grundsätzlich sei die Bewertung homosexueller Praxis in der Theologie umstritten, so der konservative Sachverständige..

Der Knackpunkt ist, wie man in der modernen Gesellschaft mit Aussagen der Bibel umgeht.

Ludger Schwienhorst-Schönberger, Wiener Bibelwissenschaftler

Mit Blick auf Latzels Äußerungen sagte er, mit seinen scharfen Worten grenze sich der Pastor ab, um in einem "Binnendiskurs" die Identität bibeltreuer Christen zu stärken. Er grenze aber nicht aus.

Liberale Theologieprofessorin gibt ebenfalls Einschätzung ab

Im weiteren Verlauf des Verhandlungstages soll noch die liberale Bochumer Theologieprofessorin Isolde Karle gehört werden. In erster Instanz hatte das Bremer Amtsgericht Latzel zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt, umgewandelt zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 90 Euro. Damit wäre der Theologe nicht vorbestraft. Das Urteil in der Berufung darf nicht härter ausfallen.

Berufungsprozess gegen Bremer Pastor Latzel hat begonnen

Bild: Radio Bremen

Mehr zu den Prozess rund um Pastor Latzel:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. Mai 2022, 19:30 Uhr