Kinderhospiz "Löwenherz" in Syke muss Betreuungsplätze reduzieren

Eine Löwenherz-Mitarbeiterhin hält die Hande eines kranken Kindes.

Hospiz Löwenherz mit Personalsorgen

Bild: Imago | epd
  • Im Kinderhospiz werden nur noch acht statt zwölf Patienten betreut
  • Grund dafür ist der Mangel an Pflegefachkräften
  • Aufgenommen werden nur noch Patienten aus Bremen und Niedersachsen

Das Kinder- und Jugendhospiz "Löwenherz" muss die Zahl seiner Betreuungsplätze drastisch reduzieren. Um den hohen Pflegestandard halten zu können, können künftig statt zwölf nur noch acht schwerkranke und sterbende Kinder sowie deren Familien in der Einrichtung in Syke betreut werden.

Hospiz sucht nach engagierten Fachkräften

Grund für die Reduzierung ist laut Leiterin Gaby Letzing der Mangel an Pflegefachkräften. So sind aktuell allein zehn Vollzeitstellen unbesetzt. Das Hospiz werbe derzeit auf Bussen und in den sozialen Medien um engagierte Pflegekräfte, so Letzing.

Um den reduzierten Kapazitäten zu entsprechen, sollen im kommenden Jahr nur noch Familien aus Niedersachsen und Bremen in dem Hospiz zur Entlastungspflege aufgenommen werden, hieß es.

Mehr zum Fachkräftemangel in der Pflege:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 4. August 2022, 16 Uhr