Beleidigung auf Behinderten-Parkplatz: 25.000 Euro Strafe für Tim Wiese

  • Tim Wiese hatte einen Behindertenparkplatz blockiert
  • Im folgenden Streit soll er einen 91-Jährigen beleidigt haben
  • Wiese kann noch Rechtsmittel einlegen
Tim Wiese nach der Verhandlung mit seinem Anwalt.

Der frühere Torhüter von Werder Bremen, Tim Wiese ist am Donnerstag wegen Beleidigung verurteilt worden. Das Amtsgericht Bremen sah es als erwiesen an, dass der Sportler einen damals 91-jährigen Mann beleidigt hat. Daher muss er jetzt 25.000 Euro zahlen.

Der frühere Fußballer und Ex-Wrestler stand vor Gericht, weil er mit seinem Lamborghini auf dem Parkplatz eines Bremer Elektronik-Marktes den Wagen eines 91-Jährigen auf einem Behinderten-Parkplatz so zugeparkt haben soll, dass dieser nicht mehr einsteigen konnte.

Staatsanwaltschaft forderte 60.000 Euro Strafe

Als Wiese zu seinem Sportwagen zurückkam, hat sich ein Wortgefecht zwischen beiden ergeben. In dessen Verlauf soll Wiese den 91-Jährigen "alter Sack" oder "müder Sack" genannt haben. Das stellt aus Sicht der Richterin eine Beleidigung dar – ebenso könne auch das Duzen als Beleidigung aufgefasst werden. Eine Körperverletzung oder ein fehlerhaftes Parken konnte das Gericht nicht feststellen.

Der Staatsanwalt hatte in ihrem Plädoyer sogar eine Geldstrafe von 60.000 Euro gefordert. Er hatte das Verhalten von Wiese kritisiert. Als Idol für viele habe er eine Vorbildfunktion. Bis heute aber benehme sich Wiese wie "eine Axt im Walde". Die Verteidigung von Tim Wiese forderte einen Freispruch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das letzte Wort sei noch nicht gesprochen, sagte Wiese im Anschluss.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 4. Juli 2019, 19:30 Uhr