Zieht die "Schulschiff Deutschland" von Vegesack nach Bremerhaven um?

  • Schulschiff-Verein erwägt, Rahsegler aus Bremen-Nord abziehen
  • Stadt Bremerhaven hat aber noch kein Signal gesendet
  • CDU und FDP in Bremerhaven würden den Umzug begrüßen
Video vom 24. Juli 2020
Die Schulschiff Deutschland liegt in Bremen an einem Ufer an.
Bild: Radio Bremen

Die "Schulschiff Deutschland" könnte von Vegesack nach Bremerhaven verlegt werden. Diese Option sieht jedenfalls der Schulschiff-Verein. Der Verein wendet sich gegen den Bau eines neungeschossigen Hochhauses direkt am derzeitigen Liegeplatz des Schiffs in Vegesack. Auf mehrere Briefe, die der Verein an Vertreter von Stadt und Land Bremen geschrieben habe, habe es bisher keine Antwort gegeben. Das sagte der Vereinsvorsitzende und ehemalige Wirtschaftssenator Claus Jäger zu buten un binnen.

Auch der Bremerhavener Magistrat hat sich zu möglichen Umzugsplänen bisher nicht geäußert. Allerdings signalisierten die Bremerhavener CDU und die FDP Zustimmung. Die dritte Partei der Stadt-Koalition, die SPD, schweigt zum Thema bisher. Kritiker einer Verlegung äußerten hinter vorgehaltener Hand, der Verein wolle das Schiff möglicherweise gar nicht nach Bremerhaven verholen – sondern nur Druck in Bremen aufbauen. Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sprach sich explizit gegen die mögliche Verlegung aus. Damit wären "erhebliche Probleme" und ein Streit zwischen Bremerhaven und Bremen-Nord programmiert.

Maritimes Kulturdenkmal und touristische Attraktion

Die "Schulschiff Deutschland" wurde 1927 von der Bremerhavener Tecklenborg-Werft gebaut und war zunächst als Schulschiff für die Handelsschifffahrt im Einsatz. Seit 1995 ist es ein maritimes Kulturdenkmal. Bis 2002 war die "Deutschland" Wohnschiff für auszubildende Schiffsmechaniker. Es gilt als touristische Attraktion im Bremen-Norder Stadtteil Vegesack und wird heute unter anderem als Hotel und Ort für Trauungen genutzt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 24. Juli 2020, 17:40 Uhr