Interview

So wollen die Samba-Karnevalisten Bremen trotz Corona verzaubern

Wegen Corona bleibt es ruhig an diesem 11.11. Die Gründerin des Bremer Samba-Karnevals verrät, warum sie und ihre Mitstreiter trotzdem auf den Februar hoffen.

Zuschauer beobachten Künstler des Bremer Karnevals in Verkleidung am Rathaus
Probe auf dem Marktplatz: Die Stelzenkünstlerinnen sind immer ein beliebtes Foto-Motiv. Bild: Radio Bremen | Paul Bentzen

Heute am 11.11. wird es keinen bunten und lauten Karnevalsauftakt auf dem Bremer Marktplatz geben. Corona macht allen Narren und Jecken in Deutschland einen Strich durch die Rechnung. Einen Karneval wie im vergangenen Jahr wird es dieses Mal nicht geben. Trotzdem geben die Veranstalter des Samba Karnevals in Bremen die Hoffnung nicht auf, dass im Februar wieder mit farbenfrohen Kostümen und fantasievollen Masken durch die Innenstadt getanzt wird. Janine Jaeggi, Veranstalterin des Bremer Karnevals, ist in Gesprächen mit Ordnungs- und Gesundheitsamt, um für den 5. und 6. Februar 2021 etwas auf die Beine zu stellen. Genauer gesagt – auf die Stelzen.

Was bedeutet Karneval für Sie und Ihr Team?
Für uns ist es eine Art Kunst, aber auch eine ganz archetypische Angelegenheit. Denn im Winter können wir mit Farben, Kostümen und Fantasie eine Kraft gegen die Dunkelheit setzen – und das ist vielleicht gerade in schwierigen Zeiten wie jetzt noch wichtiger.
Wir planen für nächstes Jahr den 36. Karneval in Bremen. Das bedeutet für mich, ich mache das schon 35 Jahre. Bremen ist oder war ja nicht gerade eine Karnevalshochburg, dadurch konnten wir hier etwas etablieren, was es so noch nirgends vorher gab. Und das ist schon etwas Besonderes für Bremen.
Verkleidete Künstlerin, im Hintertrund ist der Dom und die Bürgerschaft zu erkennen.
Die aufwendigen Kostüme sind das Markenzeichen des Samba-Karnevals. Bild: Radio Bremen | Paul Bentzen
Sie sagen, Sie planen Karneval 2021. Wie kann der funktionieren?
Für uns ist nach dem Karneval immer vor dem Karneval. Das heißt während den Planungen im Frühjahr, als Corona schon ein Thema war, haben wir noch gehofft, dass wir ein Jahr später damit durch sind. Aber Ende August haben wir gemerkt, das wird so weiter gehen und der normale Karneval wird auf keinen Fall stattfinden können.
Deshalb haben wir uns überlegt, wir konzentrieren uns auf einen umsetzbaren Aspekt: das ist das Lichtertreiben. Es ist eine poetische und feine Variante des Karnevals, die in der Nacht stattfindet. Wir wollen das Lichtertreiben nicht in den kleinen Gassen präsentieren, sondern es in die große Innenstadt bringen, wo viel Platz und Raum vorhanden ist.
In dieser Woche haben wir schon mal mit drei beleuchteten Stelzentänzern in der Stadt geübt, im Februar sollen das dann eher hundert werden. Wir entwickeln gerade ein Konzept für ein bestimmtes Veranstaltungsgebiet, dass nur für eine begrenzte Anzahl von Zuschauern geöffnet wird.
Künstler des Bremer Karnevals in Verkleidung mit leuchtenden Ballons am Bremer Roland
Die Organisatoren hoffen, dass hier im Februar statt 3 rund 100 Künstler auf Stelzen unterwegs sein werden. Bild: Radio Bremen | Paul Bentzen
Warum Stelzentanz?
Zum einen halten wir auf Stelzen schon mal den Abstand. Zum anderen hat der Stelzentanz eine Wechselwirkung und geht eins zu eins direkt ins Herz. Vielleicht, weil es ein Perspektivwechsel ist und man plötzlich wieder wie zu einem Kind wird. Wir brauchen jedenfalls nicht viel zu erklären. Wir möchten mit unserer Vorführung erreichen, dass sich die Menschen öffnen. Statt sich zu sorgen, sollen sie das Schöne in diesem Moment sehen.
Wie weit sind Ihre Planungen?
Wir sind mitten drin in der Planung. Jedes Detail muss mit den Behörden abgeklärt werden. Im Moment stellen wir uns vor, die Innenstadt mit Marktplatz, Domshof und Liebfrauenkirche komplett zu beleuchten und dieses Gebiet mit Live-Musik, Installationen und illuminierten Figuren zu füllen.  Wir möchten die Zuschauer dort mitnehmen auf eine Fantasiereise - mit Abstand und Maskenpflicht natürlich.
Künstler des Bremer Karnevals vor dem Rathaus laufen auf Stelzen und hängen scheinbar an leuchtenen Ballons.
Die Organisatoren wollen die Zuschauer auch im Februar 2021 mitnehmen auf eine "Fantasiereise". Bild: Radio Bremen | Paul Bentzen
Und wenn das im Februar noch nicht wieder möglich sein sollte?
Ich mach das schon so lange und habe immer Lösungen gefunden. Das ist unser tägliches Geschäft als Künstler.
Ich lebe als Künstlerin permanent damit, dass sich Sachen verändern. Für uns sind Herausforderungen oder wenn etwas nicht so wird, wie wir es immer gemacht haben, nicht so schlimm. Das regt uns an, neu zu denken. Und deshalb planen wir jetzt etwas für den Abend. Eine Verzauberung in dieser unglaublich schönen Bremer Altstadt.
Wir entwerfen gerade das Plakat, auch wenn wir das Datum erst kurz vorher einsetzen werden. Aber wir wollen, dass Karneval am 5. und 6. Februar stattfindet. Wenn das wirklich nicht geht, wird es vielleicht das erste Mal sein, dass wir den Karneval verschieben. Das wollen wir natürlich nicht. Aber das, was wir jetzt gerade kreieren, wird Bremen zu sehen bekommen.

Rückblick: Diese Bremer Samba-Truppe tourt auf Stelzen um die Welt

Video vom 15. Februar 2020
Eine geschminke Frau in einem buten Kostüm.
Bild: Extern: Stelzen-Art

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Brit Bentzen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. November 2020, 19:30 Uhr