Nach Corona-Ausbruch: Kreis testet gesamtes Altenheimpersonal in Oyten

  • Kreis Verden will Überblick über versteckte Infektionen in Heimen erhalten
  • Mitarbeitende in neun weitere Pflegeeinrichtungen werden überprüft
  • Bisher 32 erkrankte Bewohner und 15 erkrankte Beschäftigte in einem Heim bekannt
Der Eingang eines Pflegeheims in Oyten.
In diesem Seniorenheim war das Virus ausgebrochen. Bild: Radio Bremen

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Altersheim in Oyten im Kreis Verden werden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von neun weiteren Pflegeeinrichtungen in der Stadt getestet. Das teilte der Landkreis Verden mit. "Mit diesem Monitoring gewinnen wir einen aktuellen Überblick über mögliche versteckte Infektionen in den Heimen", sagte Amtsärztin Jutta Dreyer.

Bei den Tests würden die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes von Sanitätssoldaten unterstützt. Nach ersten Ergebnissen wurden keine weiteren Infizierten gefunden.

Lage beruhigt

In dem zuerst betroffenen Heim in Oyten hat sich die Lage nach Angaben des Landkreises beruhigt. Unter den Bewohnern habe es seit Freitag keine Neuinfektion mehr gegeben, aber bei einer Pflegekraft. Damit sind 32 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 15 Beschäftigte des Heims mit dem Virus infiziert. Drei Bewohner wurden am Montag noch im Krankenhaus behandelt, eine Heimbewohnerin ist gestorben.

Rückblick: Weitere Corona-Fälle in Oytener Pflegeheim

Video vom 16. Juni 2020
Ein Corona-Zelt vor dem Oytener Pflegeheim.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 22. Juni 2020, 17 Uhr