Wie es das Wort "Grünkohl" erstmals in die New York Times geschafft hat

Ein Twitter-Account gibt jedes Mal bekannt, wenn die US-Zeitung ein neues Wort benutzt. Nun gehört auch "Grünkohl" dazu – in einem Artikel wird eine Kohltour begleitet.

Ein Teller mit Grünkohl und Kochwurst.
Die Faszination für den Grünkohl ist eigentlich ein ziemlich lokales Phänomen. Bild: DPA | Rene Nüsser / Imagebroker

Die New York Times gibt es seit 1851 und in der 158-Jährigen Geschichte der Zeitung wurde schon so ziemlich jedes englische Wort gedruckt. Der Twitter Account "New New York Times" gibt jedes Mal bekannt, wenn es ein neues Wort in die Zeitung geschafft hat. Zuletzt reihten sich beispielsweise "frogwomen" (Froschfrauen) und "ultrafluid" (ultraflüssig) in die Liste ein.

Am Dienstag erschien ein Artikel von Deutschland-Korrespondentin Melissa Eddy mit dem Titel "Where Kale Is King (at Least, When It’s Stewed in Schmaltz and Bacon)". "Wo der Grünkohl König ist (zumindest, wenn er in Schmalz und Bacon geschmort wird)" also. Eddy beschreibt die Faszination der Norddeutschen für den Grünkohl und spricht mit mehreren Kohltour-Teilnehmern.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

In der Mitte des Textes zieht sie eine Parallele zu international bekannten deutschen Traditionen – dem Oktoberfest und dem Karneval. "Doch die Wanderungen und Festessen rund um die jährliche Grünkohlernte im Flachland rings um Oldenburg und Bremen sind international unbekannt und ernten von den meisten Deutschen leere Blicke", schreibt sie im Anschluss. Jedoch nutzt sie nicht nur das englische Wort "kale", sondern schreibt auch vom "grünkohl". Zum ersten Mal in der Geschichte der New York Times.

Der zugehörige Tweet von "New New York Times" erhielt überdurchschnittlich viele Reaktionen – über 1.700 Mal wurde er in den ersten 24 Stunden mit einem Herz versehen, mehr als 350 Nutzer retweeteten ihn. Norddeutsche könnten da glatt Angst bekommen, dass die US-Amerikaner ihre geliebte Tradition abkupfern. Doch ein Blick in die Antworten lässt die Sorge schnell verfliegen: Der Tweet scheint eher hierzulande die Runde gemacht zu haben – es werden Rezepte und beliebte Beilagen auf deutsch ausgetauscht.

  • Yannick Lemke

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 27. Februar 2019, 23:30 Uhr.