Infografik

Sperrung der Bremer Martinistraße: Jetzt wird´s eng für Autos

Bremer Martinistraße wird für fast drei Wochen gesperrt

Video vom 22. Juli 2021
Bauarbeiter verteilen Erde auf der Martinistraße.
Bild: Radio Bremen | Mario Neumann
Bild: Radio Bremen | Mario Neumann

Die Bremer Martinistraße wird ab Donnerstag bis zum 10. August zwischen Pieperstraße und Langenstraße vollständig gesperrt. So nimmt die Zukunft der Trasse Formen an.

Der Bremer Senat beginnt am kommenden Sonnabend, 24. Juli, mit einer Reihe von Verkehrsversuchen in der Bremer Martinistraße. Das Ziel der Versuche, die bis zum 18. April dauern sollen, bestehe darin, "die Martinistraße neu zu denken", heißt es dazu aus dem Mobilitätsressort.

Zu diesem Zweck wird die Martinistraße ab heute (Donnerstag) für die Zeit bis zum 10. August vollständig zwischen Pieperstraße und Langenstraße für den Autoverkehr gesperrt. Das Parkhaus Pressehaus und die östliche Langenstraße lassen sich aber weiterhin über die Tiefer anfahren, teilt das Amt für Straßen und Verkehr mit. Während der Maßnahme ändert sich unter anderem auch die Fahrtrichtung in der Langenstraße zwischen Martinistraße und Bürgermeister-Smidt-Straße (siehe Karte) und die Busse der Linie 25 nehmen eine weiträumige Umleitung.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Grund der Maßnahme: Die Martinistraße wird dauerhaft auf zwei Spuren zurückgebaut und umgestaltet. Auf dieses Experiment folgen noch drei weitere Verkehrsführungs-Tests bis April 2022. Dabei wird die neugestaltete Straße zeitweise als Einbahnstraße beziehungsweise als Zweirichtungsverkehr fungieren. Die Verkehrsversuche werden mit verschiedenen Attraktionen auf der Straße begleitet.

Rollrasen und Liegestühle statt LkW

Gelbe Markierung für einen Radweg auf der Martinistraße in der Bremer Innenstadt
Auf der Martinistraße werden Fahrbahnmarkierungen aufgetragen. Bild: Radio Bremen | Heike Kirchner

Zum Auftakt wird die Martinistraße ab Höhe Pieperstraße gesperrt. Das Mobilitätsressort lässt Rollrasen ausgelegen und Liegestühle aufstellen. Außerdem ruft es die erste Bremer Surfwelle aus. Es folgen Theateraufführungen, Lesungen, Filmabende und Konzerte. Das niedrigschwellige Angebot unter dem Motto "Tranformartini" soll neue Zielgruppen aus der Region in die Innenstadt locken und die Martinistraße als Erlebnis- und Freizeitort neu entwickeln.

Klar ist schon jetzt: Die Martinistraße soll auf jeden Fall auch danach eine zweispurige, verkehrsberuhigte Straße bleiben. Das folgt dem Gedanken einer autofreien Innenstadt, die im rot-grün-roten Koalitionsvertrag als Vorhaben bis zum Jahr 2030 verankert ist. Dort heißt es, dass die Straßen Wall und Martinistraße "autoarm" werden sollen sowie Parkhäuser zurückgebaut und stattdessen Park&Ride-Angebote gestärkt werden sollen.

Video vom 11. Dezember 2020
Ein Fahrradfahrer steht an einer Ampel in der Martinistrasse am Brepark Haus
Die Martinistraße ist ab dem heutigen Donnerstag zwischen Langenstraße und Pieperstraße für den motorisierten Verkehr komplett gesperrt. Bild: Imago | Eckard Stengel
Bild: Imago | Eckard Stengel

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Morgen, 22. Juli 2021, 7:40 Uhr