Bremer Fahrrad-Aktivisten stören Berufsverkehr

  • Rund 50 Aktivisten blockierten den Stern
  • Ihr Motto: "Stauen fürs Klima"
  • Polizei musste nicht eingreifen
Demonstrierende Radfahrer am Stern in Bremen

Der Name des Kollektivs ist Programm: "Stauen fürs Klima" soll laut einer Pressemitteilung der Veranstalter das Autofahren unattraktiver machen und somit mehr Menschen zu klimaschonenderen Alternativen bewegen. Rund 50 Aktivisten hatten sich um 15 Uhr beim Kolonialdenkmal im Nelson-Mandela-Park getroffen. Ihr Ziel: den Feierabendverkehr an Haupverkehrspunkten wie dem Stern gänzlich zum Stehen zu bringen. Und so radelten die Aktivisten Runde um Runde um den Stern – und viele Autofahrer waren gezwungen zu warten.

"Je unattraktiver das Autofahren ist, desto mehr Menschen entscheiden sich für klimaschonendere Alternativen. Die großen Versprechen des Autofahrens – Bequemlichkeit und Zeitersparnis – werden gebrochen", heißt es in der Pressemitteilung.

Trotz der "Blockade" blieb ein größeres Verkehrschaos aus. Die Polizei musste nicht einschreiten.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 16. Mai 2019, 19:30 Uhr