Tausende Bremer demonstrieren für eine freie offene Gesellschaft

  • Deutscher Gewerkschaftsbund hatte zur Demo aufgerufen
  • Abschlußkundgebung auf dem Marktplatz
  • Verkehrsbehinderungen im Innenstadtbereich
Die Demo "Bremen zeigt Geischt" am Bremer Hauptbahnhof.

"Bremen zeigt Gesicht" war das Motto einer Demonstration, zu der der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) aufgerufen hatte. Um 16:30 Uhr am Mittwochnachmittag startete die Demo am Hauptbahnhof, danach lief der Protestzug in Richtung Marktplatz, wo bis zu 5.000 Teilnehmer an der Abschluss-Kundgebung teilnahmen.

Die Initiatoren hatten zu der Demonstration aufgerufen, um ein Zeichen zu setzen für eine freie, offene und solidarische Gesellschaft – in Zeiten, in denen die Demokratie von einigen Kräften immer stärker angegriffen werde.

Wir sind eine offene Stadt. Wir stehen gegen Rechts. Wir sind ein Bollwerk gegen die Rechten. Und dafür lieben wir unsere Stadt. Herzlich willkommen!

Carsten Sieling
Bürgermeister Carsten Sieling (SPD)

Auf der Abschlusskundgebung sprachen unter anderem Bremens Bürgermeister Carsten Sieling und Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald zu den Demonstranten.

Nur gemeinsam könne man nachhaltig gegen Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit arbeiten, sagte Sieling. Auch der Präsident von Werder Bremen sprach auf der Demo. Beide bekamen von den Demonstranten für ihre Statements viel Applaus.

Bei unseren Grundwerten dürfen wir keine Kompromisse machen. Wir setzen auf unsere große integrative Kraft, um in Deutschland für eine Gesellschaft ohne Rassismus und ohne Gewalt zu kämpfen.

Werder Präsident Hubertus Hess-Grunewald
Hubertus Hess-Grunewald, Werder-Präsident

Laut Polizei ist die Demo ohne besondere Zwischenfälle abgelaufen. Die Verkehrsteilnehmer bekamen sie allerdings zu spüren: In der Innenstadt gab es auf einigen Straßen und Straßenbahnlinien starke Behinderungen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 14. November 2018, 10 Uhr