Corona an Schulen und Kitas: 100 Menschen in Quarantäne

  • Acht Fälle an fünf Schulen und drei Kitas
  • Gesundheitsbehörde bestätigte die Infektionen
  • Mehr als 100 Menschen müssen in häusliche Quarantäne
Video vom 18. Mai 2020
Einige Schüler und eine Lehrerin sitzen in einem Klassenraum. Zwischen den Schülern sind einige Tische leer.
Bild: Radio Bremen

An mehreren Bremer Schulen und Kitas sind Fälle von Corona-Infektionen bekannt geworden. Das hat die Gesundheitsbehörde buten un binnen bestätigt. Insgesamt gibt es demnach acht Fälle an fünf Schulen und drei Kitas.

In allen Einrichtungen habe das Gesundheitsamt Maßnahmen getroffen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Eine der Kitas aus Bremen wurde laut Bildungsbehörde geschlossen. Auch in Bremerhaven waren zwischenzeitlich zwei Kitas betroffen. Ein Mitarbeiter der Evangelischen Kindertagesstätte Surheide hatte sich unbemerkt infiziert und wurde positiv getestet. Daraufhin war die Kita geschlossen worden. Unter den Kindern, die dort die Notbetreuung besuchten, sind laut eines Magistratssprechers keine Fälle bekannt.

Zwei betroffene Kitas in Bremerhaven wieder geöffnet

Der Mann habe außerdem Kontakt zu einer Erzieherin der Kita Marienkirche gehabt. Die Frau ging in häusliche Quarantäne, ein Corona-Test fiel negativ aus. Auch diese Kindertagesstätte wurde zunächst geschlossen. Laut eines Magistratssprechers sind beide Kitas in Bremerhaven inzwischen wieder geöffnet, es gab dort demnach keinen weiteren Corona-Fall. Das Gesundheitsamt habe keine Abstriche angeordnet. Besorgte Eltern hätten die Corona-Anlaufpraxis aufgesucht, dort vorgenommene Abstriche seien jedoch allesamt negativ gewesen.

Bisher handelt es sich laut Behörde um Einzelfälle. Größere Ausbrüche in einzelnen Einrichtungen seien nicht bekannt.

Alle Fälle und rund 100 Kontaktpersonen würden schriftlich und mündlich vom Gesundheitsamt kontaktiert und informiert, erklärte ein Sprecher des Gesundheitsressorts. Insgesamt müssen 70 Kinder und 34 Beschäftige in Quarantäne.

Bildungsbehörde will an Plan zur Schulöffnung festhalten

Laut der Sprecherin der Bremer Bildungsbehörde, Annette Kemp, will die Behörde trotz der gestern bekannt gewordenen Corona-Fälle an Bremer Schulen und Kitas an ihrem Fahrplan zur weiteren Öffnung von Schulen und Kitas festhalten. Dieser sieht unter anderem vor, dass bis zum 15. Juni jeweils die Hälfte aller Bremer Grundschüler an ihren Schulen in wechselnden Schichten ein Präsenzangebot bekommen sollen. Das gleiche gilt für jeweils die Hälfte aller Schüler der Oberschulen und Gymnasien im Land Bremen.

Kemp teilte dazu mit: "Junge und ältere Menschen können sich 'überall' infizieren." Außerdem seien die Fälle nicht in den Kitas oder den Schulen aufgefallen, sondern aus den Familien heraus.

Darum ist der Bremer Virologe Dotzauer für längere Schulschließungen

Video vom 18. Mai 2020
Der Virologe Andreas Dotzauer im Studio von buten un binnen.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Sebastian Manz

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 18. Mai 2020, 12 Uhr