Darum geht's im Streit um die Breminale

Wer veranstaltet die nächste Breminale? Laut der Breminale GmbH wird es eine andere Agentur übernehmen als bisher. Doch ist damit alles klar? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Zwei Künstler auf der Breminale.
Wie war die Breminale bisher organisiert?
Aufgabenteilung war bislang zwischen der Veranstaltungsagentur Sternkultur UG und der Breminale GmbH angesagt. Das künstlerische Programm und Konzept war bisher der Job von Sternkultur und den beiden bisherigen Gesellschaftern Susanne von Essen und Max Maurer. Die Breminale GmbH um Geschäftsführer Harald Siegel kümmerte sich um Gastronomie und Sicherheit. Bei ihr liegen auch die Namensrechte der Veranstaltung. Sternkultur hingegen erhält jährlich die Fördermittel der Kulturbehörde und der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB). 2017 waren das 65.000 Euro von der Kulturbehörde und 50.000 Euro seitens der WFB.
Was ist das Problem?
Fehlendes Geld ist es jedenfalls nicht. Das Fördergeld ist im Haushalt 2018 schon bereitgestellt. Aber die Auszahlung steht auf der Kippe.

Der Grund: Es gibt interne Streitigkeiten im gesamten Breminale-Team. Deswegen will Max Maurer mit seiner neuen Agentur Sternevents zusammen mit Harald Siegel und seiner Breminale GmbH künftig das gesamte Programm verantworten. Dazu hat Siegel Sternevents nach eigenen Angaben bereits beauftragt. Die Vorbereitungen für die Breminale 2018 laufen. "Ab Januar 2018 soll die Sternevents UG unter der Leitung des Geschäftsführers Max Maurer die Aufgaben der Sternkultur UG übernehmen", erklärt die Breminale GmbH in einer Pressemitteilung am Montag.

Harald Siegel und die Breminale GmbH besitzen die Namensrechte der Veranstaltung und bestimmen nach eigenen Angaben die künstlerische Leitung und Organisation. Susanne von Essen von Sternkultur betont dagegen, seit fünf Jahren alleinige Veranstalterin gewesen zu sein und die Breminale GmbH per Jahresvertrag für die Bereiche Gastronomie und Sicherheit beauftragt zu haben.

Nach jetzigem Stand und der Pressemitteilung von heute wäre Sternkultur aus dem Rennen – trotz eines stabilen Netzwerks, der Erfolge der letzten Jahre und steigenden Besucherzahlen. Unter Dach und Fach ist die Neuausrichtung aber noch nicht: Die Fördergelder werden erst ausgezahlt, wenn ein überzeugendes Konzept vorgelegt wird.

Ab Januar 2018 soll die Sternevents UG unter der Leitung des Geschäftsführers Max Maurer die Aufgaben der Sternkultur UG übernehmen.

Pressemitteilung Breminale GmbH von Montag, 27. November 2017
Susanne von Essen
Seit zehn Jahren organisiert und gestaltet Susanne von Essen das kulturelle Programm der Breminale.
Wie geht es jetzt weiter?
Am Dienstag diskutiert die Kulturdeputation über die Zukunft der Breminale. Am Donnerstag treffen sich dann die Veranstalter mit der Behörde zum runden Tisch. Ob es zu konkreten Ergebnissen kommen wird, sei laut Behördensprecherin Alexandra Albrecht schwer zu sagen. "Wir müssen abwarten. Wichtig ist aber aufzupassen, dass die Breminale auch in Zukunft wieder in gewohnter Qualität stattfindet", so Albrecht.
Harald Siegel
Harald Siegel möchte in Zukunft nicht mehr mit Sternkultur zusammenarbeiten.
Wie ist die Ausgangslage vor diesen Gesprächen?
Harald Siegel will einen Neuanfang mit Max Maurer und gibt sich selbstbewusst. "Ich bin sicher, dass wir für 2018 ein tolles Programm auf die Beine kriegen." In einer Erklärung stellt die Breminale GmbH bereits einen neuen künstlerischen Leiter für die Breminale vor: Jonte von Döllen. Und auch Max Maurer freut sich bereits auf die Breminale 2018. "Wir haben richtig Lust darauf und haben viele tolle, neue Ideen."

Für Politiker steht fest: Die Breminale muss weiterbestehen. "Meine Wunschlösung lautet: Es gibt eine Breminale 2018", sagt der CDU-Abgeordnete Claas Rohmeyer. Auch Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz hat die Breminale 2018 schon in ihren Kalender eingetragen, die Grünen fordern von den Organisatoren, Hand in Hand zu arbeiten, und die Linke sieht keinen Grund, den bisher eingeschlagenen Weg zu verlassen.
Welche Folgen sind denkbar?
Sollten die Breminale GmbH und Sternevents kein überzeugendes Konzept präsentieren, würde die Breminale – Stand jetzt – nicht stattfinden. Das wäre allerdings ein unwahrscheinliches Szenario. Wahrscheinlich ist, dass sich Unternehmer Harald Siegel durchsetzt und die Breminale zusammen mit Sternevents organisieren und verantworten wird. Susanne von Essen und das Team von Sternkultur spielen dann wohl keine Rolle mehr.
  • Angela Weiß

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 27. November 2017, 19:30 Uhr