Kokain-Schmuggel in Bremerhaven: 4 Angeklagte legen Geständnis ab

Ein weißer Haufen Kokain auf schwarzem Tisch
In dem Prozess geht es um 37 Kilogramm Kokain, die aus einem Kühlcontainer im Bremerhavener Hafen geholt werden sollten. Bild: DPA | Zoonar | Daniya Melnikova

Die Niederländer gaben vor dem Landgericht zu, wegen eines Jobs in Bremerhaven kontaktiert worden zu sein. Ihnen sei klar gewesen, dass sie Drogen aus dem Hafen holen sollten.

Am Bremer Landgericht haben vier Angeklagte aus den Niederlanden gestanden, an einem Drogenschmuggel beteiligt gewesen zu sein. Das bestätigte ein Sprecher des Gerichts auf Anfrage von buten un binnen. Der Prozess wird vor der Jugendkammer verhandelt. Zuvor hatte die "Nordsee-Zeitung" berichtet.

Die vier Männer im Alter zwischen 17 und 22 Jahren gaben demnach zu, wegen eines angeblichen Jobs in Bremerhaven kontaktiert worden zu sein. Ihnen sei klar gewesen, dass sie heimlich Drogen aus dem Hafen holen sollten.

Gesonderter Prozess gegen vier weitere Angeklagte

Angeleitet haben sollen sie laut Staatsanwaltschaft vier weitere Angeklagte zwischen 22 und 35 Jahren. Gegen die mutmaßlichen Koordinatoren des Schmuggels läuft ein gesonderter Prozess. Sie sollen die vier geständigen Angeklagten beauftragt haben, im April dieses Jahres rund 37 Kilogramm Kokain aus einem Kühlcontainer zu holen.

Prozessauftakt in Bremen gegen 8 mutmaßliche Kokainschmuggler

Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Carolin Henkenberens
    Carolin Henkenberens Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 2. November 2023, 16 Uhr