Umweltschützer protestieren auf Borkum gegen Nordsee-Gasförderung

Die ostfriesische Insel Borkum.
Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Umweltschützer demonstrieren in Borkum gegen Erdgasförderung.
  • Niederländisches Unternehmen will neues Gasfeld erschließen.
  • Deutsche Umwelthilfe plant rechtliche Schritte.

Die Stadt Borkum protestiert Freitag zusammen mit Umweltschutzverbänden gegen die geplante Erdgasförderung eines niederländischen Konzerns in der Nordsee, 20 Kilometer vor der Insel. Die Kritiker befürchten immense Schäden für das angrenzende Wattenmeer.

Die Deutsche Umwelthilfe rechnet mit vielen Unterstützern, die an der Protestaktion teilnehmen. Unter anderem beteiligt sich der BUND Niedersachsen, aber auch örtliche Bürger-Initiativen. Neu ist die internationale Zusammenarbeit mit einer niederländischen Umweltorganisation.

Ihrer Ansicht nach hätten die Niederlande die Lizenz gar nicht vergeben dürfen, es widerspreche dem Klimaschutz, fossile Brennstoffe zu fördern. Auf deutscher Seite ist das niedersächsische Landesbergamt zuständig. Widerstand gibt es auch vor Gericht. Die Deutsche Umwelthilfe hat mit Partnern Klage eingereicht.

Kanzler und Minister eröffnen erstes LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 20. Januar 2023, 9 Uhr