Siegesserie gerissen: Adler Mannheim zu stark für Fischtown Pinguins

Eishockey-Spieler Nicolas Appendino von den Fischtown Pinguins rutscht heran, um das Tor gegen einen Mannheimer Spieler zu verteidigen.

Fischtown Pinguins wollen Siegesserie fortsetzen

Bild: Imago | Kolbert-Press

Nach vier Siegen in Folge setzte es am Freitagabend eine 2:4-Niederlage für das Eishockey-Team aus Bremerhaven. Dabei gab es zu Beginn noch Gründe zum Feiern.

Bevor es auf dem Eis am Freitagabend richtig zur Sache ging, wurden in der Eisarena Bremerhaven Präsente verteilt. Genauer gesagt zwei Präsentkörbe, an Ross Mauermann und Jan Urbas. Für jeweils 300 Spiele für die Fischtown Pinguins.

Die beiden Vereins-Jubiläen waren dann aber die einzigen Gründe, die die Fans der Bremerhavener an diesem Abend feiern konnten. Denn das Team von Trainer Thomas Popiesch musste sich den Adler Mannheim mit 2:4 geschlagen geben.

Doppelschlag durch Mannheims Bennett

Pinguins-Manager Alfred Prey ehrt vor dem Spiel auf dem Eis Ross Mauermann und Jan Urbas für 100 und 300 Spiele mit zwei Präsentkörben.
Zwei Mal 300 Spiele für die Fischtown Pinguins: Jan Urbas (rechts) und Ross Mauermann (links) wurden vor dem Spiel geehrt. Bild: Imago | Kolbert-Press

Popiesch hatte vor der Partie des 10. DEL-Spieltags bereits festgestellt, dass Mannheim qualitativ und von der Besetzung her das Topteam sei. Und der Bremerhavener Coach sollte damit Recht behalten.

Die Pinguins machten dem Tabellendritten das Leben zwar schwer, doch nach dem torlosen ersten Drittel gingen die Mannheimer durch Kris Bennett in der 21. Minute mit 1:0 in Führung. Der 1:1-Ausgleich durch Ziga Jeglic nur eine Minute später, wurde durch Bennett ebenfalls eine Minute danach mit 2:1 wieder zunichte gemacht. Drei Tore in vier Minuten, die Eisarena tobte.

Bruggissers Treffer kommt für die Pinguins zu spät

Doch obwohl David Wolf in der 28. Minute auf 3:1 für Mannheim erhöhte, steckten die Bremerhavener nicht auf. Kämpferisch hingen sie sich rein, aber die Adler spielten die Schlussphase selbstbewusst zu Ende. Maximilian Eisenmenger sorgte in der 57. Minute mit dem 4:1 für die Entscheidung.

Dass Phillip Bruggisser in der 60. Minute seinen guten Auftritt mit dem 2:4-Treffer krönte, konnte an der ersten Niederlage der Pinguins nach vier Siegen in Folge nichts mehr ändern. Die Bremerhavener rutschen auf Rang acht der Tabelle und müssen bereits am Sonntag um 16:30 Uhr wieder ran bei der Düsseldorfer EG.

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
26.04.2024 19:30 Uhr
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Eisbären Berlin Berlin
Ergebnis: 0 zu 2

Mehr zum Eishockey:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 13. Oktober 2023, 12 Uhr