5:1-Sieg im ruppigen Topduell: Pinguins schubsen Berlin von der Spitze

Mehrere Eishockey-Spieler aus Berlin und Bremerhaven gerade aneinander, die Schiedsrichter versuchen, die Streithähne zu trennen.

5:1-Sieg im ruppigen Topduell: Pinguins schubsen Berlin von der Spitze

Bild: Imago | Kolbert-Press

Der Bremerhavener Eishockey-Klub hat dem Spitzenreiter Eisbären Berlin eine deftige Klatsche verpasst und nach einer hitzigen Partie die Tabellenführung übernommen.

Dass es an diesem 36. von 52 DEL-Spieltagen für beide Eishockey-Teams um sehr viel ging, war von Beginn an nicht zu übersehen. Denn die Fischtown Pinguins und die Eisbären Berlin kämpften in der Eisarena Bremerhaven um die Tabellenführung – und dabei ging es richtig zur Sache.

Immer wieder gerieten in diesem hitzigen Topduell Spieler mit diversen, rustikalen Handgreiflichkeiten aneinander. Die Schiedsrichter mühten sich, das ruppige Rudelgerangel zügig auseinander zu bringen. Ende des 2. Drittels lieferten sich der Bremerhavener Christian Wejse – der zwei Treffer erzielt hatte (7. und 34. Minute) – und der Berliner Patrice Comier dann sogar einen amtlichen Faustkampf auf dem Eis. Beide kassierten dafür eine fünfminütige Strafe und Wejse musste sein zerrissenes Trikot für das Schlussdrittel mit einem fremden ersetzen.

Pinguins legen im Schlussdrittel nach

Die Eishockey-Spieler Niclas Jensen und Torschütze Christian Wejse von den Fischtown Pinguins bejubeln gemeinsam den Treffer gegen Berlin.
Fünf Mal durften die Fischtown Pinguins gegen die Eisbären Berlin jubeln. Bild: Imago | Kolbert-Press

Dass die Nerven nach 40 Minuten so blank lagen, hatte vermutlich mit dem 1:3-Anschlusstreffer zu tun, der den Berlinern kurz zuvor durch Tobias Eder gelungen war. Kam der Tabellenführer nochmal heran? Er tat es nicht.

Dabei begann das Schlussdrittel mit hoher, aber zunächst sportlicher Aggressivität beider Teams, Berlin drängte zum Tor. Doch es waren erneut die Pinguins, die die Treffer erzielten: Felix Scheel besorgte das 4:1 (48. Minute) und Ross Mauermann den umjubelten Schuss zum 5:1 in der 55. Minute.

Reichlich Strafminuten auf beiden Seiten

Die Berliner schraubten ihre Strafminuten in der Schlussphase nochmals auf insgesamt 21 Minuten hoch. Die Bremerhavener brauchten sich auf ihre 17 Strafminuten aber wohl auch nichts einzubilden. Dennoch hatten sie in dieser ruppigen Partie die Nerven behalten und ihre Chancen genutzt – das wurde mit der Rückkehr an die Tabellenspitze belohnt.

Damit steht das Team von Trainer Thomas Popiesch mit zehn Siegen aus den letzten elf Spielen da und mischt weiterhin die Eishockey-Liga auf.

Es ist ein unglaublich tolles Gefühl. Die Mannschaft hat super gearbeitet. Das Ergebnis ist vielleicht etwas zu hoch gewesen, aber die Mannschaft hat es sich verdient mit ihrem Einsatz und weil sie die Chancen genutzt hat.

Pinguins-Trainer Thomas Popiesch bei Bremen Eins

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
26.04.2024 19:30 Uhr
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Eisbären Berlin Berlin
Ergebnis: 0 zu 2

Mehr zum Eishockey:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Sport kompakt, 7. Januar 2024, 16:28 Uhr