Ohne Trainer Key: Eisbären Bremerhaven beenden Negativserie

Die Eisbären Bremerhaven im Teamkreis vor dem Spiel.

Ohne Trainer Key: Eisbären Bremerhaven beenden Negativserie

Bild: Radio Bremen

Nach vier Niederlagen in Folge standen die Zweitliga-Basketballer enorm unter Druck – wie auch Coach Steven Key. Der fehlte beim wichtigen Duell gegen Bayreuth jedoch.

Unter der Woche hatten die Eisbären Bremerhaven noch einmal alle Fan-Kräfte über ihre Social-Media-Kanäle mobilisiert. Nach vier Niederlagen in Folge brauchten die Basketballer für das Heimspiel am Samstagabend gegen Bayreuth jede Unterstützung.

Und auch für Coach Steven Key schien die Luft nach dem entäuschenden Saisonstart dünner zu werden. Nur zwei Siege aus neun Spielen, das war nicht der Anspruch der Bremerhavener in der 2. Basketball-Bundesliga.

"Haben heute grundsätzlich keine Trainerdiskussion"

Doch Eisbären-Geschäftsführer Nils Ruttmann stellte noch vor der Partie am Samstag bei buten un binnen klar: "Grundsätzlich haben wir heute keine Trainerdiskussion." Das wäre wohl auch nicht der beste Stil gewesen, denn Key fehlte bereits seit Freitag erkrankt im Trainingsbetrieb. Co-Trainer Oliver Elling übernahm für Key – aber ausdrücklich nur aus den krankheitsbedingten Gründen.

"Wir schicken Steven erst einmal Genesungswünsche nach Hause", sagte Ruttmann, "wir haben einfach gerade Pech, wenn man vier Spiele verliert. Und mit Jarelle Reischel fehlt uns unser bester Scorer seit zwei Spielen verletzt. Aber das heißt, wir rücken als Mannschaft enger zusammen."

Eisbären-Basketballer Breitlauch: "Riesiger Stein vom Herzen gefallen"

Bild: Radio Bremen

Riesen-Vorsprung schmolz auf einen Punkt zusammen

Und das funktionierte auf dem Parkett fast perfekt. Mit 100:87 fuhren die Eisbären ihren dritten Saisonsieg und den ersten Erfolg in der Stadthalle Bremerhaven ein und beendeten ihre schwarze Serie.

Von Beginn an führten die Eisbären, teilweise mit bis zu 21 Punkten. Allerdings schmolz dieser Vorsprung im Schlussviertel kurzzeitig sogar auf einen Punkt zusammen, viele Fehlwürfe und Ballverluste unterliefen den Bremerhavenern. In Rückstand gerieten sie jedoch nie und fingen sich schnell. Vier Minuten vor der Schlusssirene lagen die Eisbären sogar wieder mit 15 Punkten vorne. Beste Werfer waren Jordan Giles und Hilmar Henningsson mit jeweils 17 Punkten – gemeinsam verschafften sie sich etwas Luft zum Durchatmen. Und auch Coach Key dürfte nun etwas gelassener genesen können.

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
16.02.2024 19:30 Uhr
EPG Baskets Koblenz Koblenz
RÖMERSTROM Gladiators Trier Trier
Ergebnis: 66 zu 63
17.02.2024 18:00 Uhr
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven
Nürnberg Falcons BC Nürnberg
Ergebnis: 89 zu 84
17.02.2024 19:00 Uhr
ART Giants Düsseldorf ART Giants
Paderborn Baskets Paderborn
Ergebnis: 71 zu 88
17.02.2024 19:00 Uhr
Kirchheim Knights Kirchheim
Phoenix Hagen Hagen
Ergebnis: 77 zu 76
17.02.2024 19:30 Uhr
Uni Baskets Münster Uni Baskets
VfL SparkassenStars Bochum VfL Bochum
Ergebnis: 90 zu 83
18.02.2024 15:00 Uhr
FRAPORT SKYLINERS Frankfurt
JobStairs GIESSEN 46ers GIESSEN
Ergebnis: 94 zu 67
18.02.2024 15:00 Uhr
BBC Bayreuth Bayreuth
PS Karlsruhe Lions PS Karlsruhe
Ergebnis: 77 zu 71
18.02.2024 16:00 Uhr
Dresden Titans Dresden
Artland Dragons Artland
Ergebnis: 86 zu 95
18.02.2024 16:30 Uhr
Medipolis SC Jena Jena
SC RASTA Vechta II Vechta II
Ergebnis: 86 zu 67

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege Niederlagen Körbe Differenz Punkte
1
RÖMERSTROM Gladiators Trier Trier
23 19 4 2030:1838 192 38
2
Phoenix Hagen Hagen
23 17 6 2034:1903 131 34
3
FRAPORT SKYLINERS Frankfurt
23 17 6 1861:1652 209 34
4
Medipolis SC Jena Jena
23 16 7 1991:1861 130 32
5
JobStairs GIESSEN 46ers GIESSEN
23 15 8 1994:1896 98 30
6
Kirchheim Knights Kirchheim
23 14 9 1903:1893 10 28
7
PS Karlsruhe Lions PS Karlsruhe
23 13 10 1839:1761 78 26
8
Uni Baskets Münster Uni Baskets
23 13 10 1879:1882 -3 26
9
BBC Bayreuth Bayreuth
23 12 11 1913:1895 18 24
10
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven
23 11 12 1970:1958 12 22
11
Nürnberg Falcons BC Nürnberg
23 10 13 1836:1852 -16 20
12
Dresden Titans Dresden
23 9 14 1949:1927 22 18
13
EPG Baskets Koblenz Koblenz
23 9 14 1755:1876 -121 18
14
SC RASTA Vechta II Vechta II
23 8 15 1879:2009 -130 16
15
ART Giants Düsseldorf ART Giants
23 7 16 1799:1944 -145 14
16
VfL SparkassenStars Bochum VfL Bochum
23 7 16 1947:2082 -135 14
17
Artland Dragons Artland
23 5 18 1818:2000 -182 10
18
Paderborn Baskets Paderborn
23 5 18 1799:1967 -168 10

Legende:

  • Playoffs
  • Abstieg

Mehr zum Basketball:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 3. Dezember 2023, 6 Uhr