Ticketpreise für Bahn und Bus in Bremen sollen nicht steigen

Eine Straßenbahn der Linie 3 fährt zwischen Autos durch die Innenstadt von Bremen.

Ticketpreise bleiben stabil

Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Eigentlich müssten Ticketpreise wegen Energie- und Personalkosten steigen
  • Senat will BSAG aber mit 6,4 Millionen Euro zusätzlich unterstützen
  • Grund: Seit Beginn der Corona-Pandemie fahren immer weniger Menschen Bus oder Bahn

Die Ticketpreise bei der Bremer Straßenbahn AG sollen auch im nächsten Jahr nicht steigen. Darauf will sich der Senat am kommenden Dienstag einigen. Damit würden die Ticketpreise das dritte Jahr infolge nicht erhöht werden.

Eigentlich müssten die Ticketpreise steigen. Grund sind die höheren Energie- und Personalkosten. Der Bremer Senat befürchtet jedoch, dass dadurch noch weniger Fahrgäste mit den Bussen oder Bahnen fahren. Denn seit Beginn der Corona-Pandemie nutzen immer weniger Menschen den ÖPNV.

Um die Ticketpreise konstant halten zu können, nimmt der Senat nun knapp 6,4 Millionen Euro in die Hand. Damit soll die BSAG die steigenden Kosten decken. Wie hoch die Ticketpreise im restlichen Gebiet des Verkehrsverbundes Niedersachsen im kommenden Jahr werden – darüber wollen die Verbandsmitglieder in der kommenden Woche beraten. Bremen wäre durch den Senatsbeschluss nicht an die Preissteigerung gebunden.

Wie es in Bremen nach dem 9-Euro-Ticket weitergehen könnte

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 16. September 2022, 19:30 Uhr