Tag des Ehrenamts: Für "ihre Jungs" gibt diese Bremerhavenerin alles

Menschen in Fußballkleidung stehen und hocken in zwei Reihen in einem Tor.

Tag des Ehrenamts: Für "ihre Jungs" gibt diese Bremerhavenerin alles

Bild: Anita Köckritz

Zum Tag des Ehrenamts zeichnen Bremen und Bremerhaven Menschen aus, die sich für andere engagieren. So wie Anita Köckritz, die eine Fußballmannschaft mit Handicap betreut.

Eigentlich habe sie 30 Kinder zwischen 13 und 50, sagt Anita Köckritz und lacht. Die Bremerhavenerin lebt Inklusion. Beim Sportverein BSC Grünhöfe betreut sie Fußballerinnen und Fußballer mit Handicap. Dafür ist sie jetzt von der Bürgerstiftung Bremerhaven mit dem Förderpreis für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet worden.

Sie sei da 2014 reingerutscht, erzählt Köckritz. Ein Kumpel ihres Mannes hatte die Mannschaft gegründet und sie eines Tages gefragt, ob sie nicht im Vorstand des Vereins mitmachen wolle. Es hieß, sie müsse gar nicht viel machen, erinnert sie sich. "Und aus nicht viel wurde alles."

Bunte Mannschaft in vielerlei Hinsicht

Eine Frau hält einen Blumenstrauß in der Hand. Neben ihr steht ein Mann im Anzug.
Die Sportlerinnen und Sportler mit Handicap seien dank Anita Köckritz mittlerweile fester Bestandteil des Vereins, sagte Volkmar Karsten, Ehrenvorsitzender des BSC Grünhöfe. Bild: Bürgerstiftung Bremerhaven

Die Bremerhavenerin betreut – und trainiert manchmal auch – ihre "Jungs". Die Mädels vergesse sie manchmal, gibt sie zu: "Wir haben eine Whatsapp-Gruppe. Und dann sage ich immer: 'Hey Jungs!' Und dann sagen die Mädels immer: 'Ey, wir sind auch noch da!'"

Die meisten ihrer Jungs und Mädels haben eine Behinderung. Aber auch ansonsten sei ihre Gruppe "bunt": "Es ist nicht nur, dass es Menschen mit und ohne Behinderung sind, dass es Mädels und Jungs sind, dass wir diesen Altersunterschied haben, nein, wir sind auch deutsch und nicht-deutsch."

Mannschaft spielt in Bremen und Niedersachsen

Zuerst waren sie ein eigener Verein, aber ohne eigenen Fußballplatz trainiert es sich nicht so gut. Inzwischen gehören sie als eigene Abteilung zum BSC Grünhöfe – alles in allem etwa 35 Leute. Mindestens einmal in der Woche ist Training. Am Wochenende gibt es oft Turniere, auch auswärts.

Die Buskosten seien eine Herausforderung, erzählt Köckritz. Denn ihre Jungs und Mädels treten gegen andere inklusive Mannschaften in Bremen und ganz Niedersachsen an. Aber nicht nur das: "Wir spielen auch Freundschaftsspiele gegen Mannschaften ohne Behinderungen, mal gegen die 1. Herren oder gegen eine B-Mannschaft. Wir haben auch in der Ü-40 teilgenommen vor vier Jahren. Da waren wir auch sehr erfolgreich", sagt die Bremerhavenerin. "Die waren nur älter, das war deren einziges Handicap", sagt Köckritz schmunzelnd.

Keine Zeit für andere Hobbys

Organisieren, betreuen, trainieren, und das neben ihrem Job in der Altenpflege. Zeit für andere Hobbys habe sie nicht, sagt Köckritz. Sie sei "megastolz" auf ihren Preis. Der Anruf, dass sie den mit tausend Euro dotierten Förderpreis erhält, kam, als sie bei der Arbeit war. Zehn Minuten habe sie erstmal wie in Schockstarre im Auto gesessen.

Den Rummel um ihre Person verstehe sie aber nicht. "So im Mittelpunkt möchte ich nur stehen, wenn ich Geburtstag habe oder Hochzeitstag. Das ist ein Grund, im Mittelpunkt zu stehen", sagt sie. "Dieses Ehrenamt ist für mich selbstverständlich, genauso wie für meinen Mann. Aber ich freue mich trotzdem drüber."

Rückblick: Diese Frauen halten den TV Lehe in Bremerhaven mit am Leben

Bild: Radio Bremen

 

Mehr zum Thema "Ehrenamt":

Autorin

  • Catharina Spethmann

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Morgen, 5. Dezember 2022, 7.40 Uhr