Volksentscheid zur Galopprennbahn? Lohse verteidigt Pläne

  • Bürgerinitiative sammelt mehr als 29.000 Unterschriften für Volksentscheid
  • Einwohnermeldeamt muss Gültigkeit der Unterschriften überprüfen
  • Bausenator Lohse kritisiert Gegner der Bebauung
Mitglieder der Bürgerinitiative gegen die Bebauung der Galopprennbahn

Mehr als 29.000 Bremer wollen einen Volksentscheid zur umstrittenen Bebauung der Galopprennbahn in der Vahr. So viele Unterschriften hat die Bürgerinitiative, die das Vorhaben verhindern will, seit Oktober gesammelt. Heute wurden die Listen beim Einwohnermeldeamt abgegeben.

Insgesamt braucht es für diesen Volksentscheid etwas mehr als 21.000 gültige Unterschriften. Ob die gesammelten Unterschriften korrekt sind, muss jetzt das Einwohnermeldeamt überprüfen. Mitmachen dürfen ausschließlich Bewohner der Stadt Bremen.

Bausenator Lohse verteidigt Baupläne

Auf dem Rennbahn-Gelände im Stadtteil Vahr sind rund 1.000 neue Wohnungen geplant. Die Bürgerinitiative will den Bau verhindern. Sie möchte, dass die Grünflächen als Platz für Erholung, Freizeit, Sport und Kultur erhalten bleiben. Auf der Galopprennbahn liefen am Karfreitag 2018 die letzten Pferderennen.

Bremens Bausenator Joachim Lohse (Grüne) nannte die gesammelten Unterschriften einen "Achtungserfolg der Bürgerinitiative". Gleichzeitig verteidigte er die Baupläne. "Bremen ist eine wachsende Stadt", sagte er buten un binnen. Wer die Bebauung der Galopprennbahn ablehne, müsse Alternativen nennen, "wo der Siedlungsdruck hingehen kann".

Wir haben großen Bedarf an Wohnraum, wir brauchen gute Sportstätten und Grünanlagen, die jedermann zur Verfügung stehen.

Bausenator Joachim Lohse

Lohse kritisierte zudem die "trügerische Unterstützung". Hätte es dieses Engagement früher gegeben, wäre die Galopprenbahn nicht in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.

Bremen brauche Schulen, Kitas und gute Sportanlagen. Die Galopprennbahn solle genau das bekommen und öffentlich zugänglich gemacht werden. "Und nicht nur für diejenigen, die sich den Eintritt oder den Vereinsbeitrag leisten können", sagte Lohse.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 4. Januar 2019, 7 Uhr