Bremen rechnet mit gut 10 Prozent mehr Erstklässlern

  • 2020 werden laut Behörde wohl 5.000 Kinder eingeschult
  • Das sind rund 500 Erstklässler als im aktuellen Schuljahr
  • 16 neue Klassen sollen eingerichtet werden
Erstklässler posieren bei ihrer Einschulung mit ihren Schlutüten.
Die Zahl der Erstklässler an den Bremen Grundschulen steigt. (Symbolbild) Bild: DPA | Bernd Wüstneck

Die Schülerzahl in der Stadt Bremen wächst weiter. Die Bildungsbehörde rechnet damit, dass im nächsten Jahr knapp 5.000 Kinder eingeschult werden. Das sind rund 500 Kinder mehr als im aktuellen Schuljahr. Das geht aus einer Vorlage für die heutige Bildungsdeputation hervor.

Mobilbauten für neue Klassen

Für die 500 zusätzlichen Erstklässler werden voraussichtlich 16 neue Klassen eingerichtet. Die Schülerzahl an den städtischen Grundschulen steigt auch, weil dort mehr Kinder mit geistigen Einschränkungen unterrichtet werden sollen. Außerdem erwartet die Bildungsbehörde weitere Kinder von Zugewanderten durch die Familienzusammenführung.

Mit Hilfe von Mobilbauten will die Behörde für die benötigten Räume an den jeweiligen Grundschulen sorgen. Neun dieser Container sollen dafür aufgestellt werden, neun weitere sind für weiterführende Schulen vorgesehen. In der Bildungsdeputation wird auch der Lehrermangel Thema sein. An den Schulen in der Stadt Bremen fehlen immer noch rund 40 Lehrkräfte. Die Bildungsbehörde hat große Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt qualifizierte Lehrer zu finden, heißt es in der Vorlage.

Werden Grundschüler immer unselbstständiger?

Ein siebenjähriger Junge vor seiner Einschulung

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 4. Dezember 2019, 7 Uhr