Ab Dezember sollen bundesweit Corona-Impfzentren entstehen

  • Planung für Impfzentren läuft, berichtet die "Welt am Sonntag"
  • Messehallen sollen zentrale Rolle spielen
  • Impfungen könnten im Frühjahr starten
Eine Patientin wird geimpft.
Damit die Corona-Impfungen möglichst reibungslos laufen, sollen bundesweit Impfzentren aufgebaut werden. (Symbolbild) Bild: Imago | MiS

Für die geplanten Impfungen gegen das Coronavirus sollen offenbar bereits im Dezember bundesweit Impfzentren aufgebaut werden. Eine zentrale Rolle sollen Messehallen spielen, wie eine Umfrage der "Welt am Sonntag" unter den Gesundheitsministerien der Länder ergab. Mit einem Beginn der Impfkampagne wird erst im neuen Jahr gerechnet.

Bremen erster bestätigter Standort

Erster bestätigter Standort für ein Impfzentrum ist nach Angaben der Zeitung Bremen. Die meisten Länder wollen nach und nach in allen Städten und Kreisen medizinische Zentren einrichten. Dort sollen dann jeweils mehrere Menschen gleichzeitig geimpft werden können.

Ein fertiges Logistikkonzept gibt es er Zeitung zufolge bisher noch in keinem Bundesland. Vor allem der aussichtsreiche Impfstoff der Firma Biontech stellt dort besondere Anforderungen. Er muss bei minus 70 Grad Celsius transportiert gelagert werden. Die Logistikbranche kritisiert die fehlende Planung. Man könne sich kein Chaos wie bei der Verteilung der Corona-Schutzausrüstung Anfang des Jahres leisten. Mittelfristig soll auch in Arztpraxen geimpft werden. Das setzt aber voraus, dass der Impfstoff keine extreme Kühlung benötigt.

Arztpraxis in Stuhr erprobt Corona-Impfstoff

Video vom 10. November 2020
Eine Person, die am Oberarm geimpft wird.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 15. November 2020, 11 Uhr