Grüne fordern mehr Geld für Bremer Hochschulen

  • Bremer Senat plant, Wissenschafts-Etat fortzuschreiben
  • Grüne dagegen wollen Bremen-Fonds für Hochschulen nutzen
  • Schließungen von Studiengängen sollen vermieden werden
Der Uni-Boulevard im Zentralbereich der Universität Bremen.
Die Bremer Grünen fordern, dass der Etat für die Bremer Hochschulen angehoben wird. (Archivbild) Bild: Imago | Eckhard Stengel

Die Bremer Grünen fordern mehr Geld für die Hochschulen des Landes. Der Wissenschafts-Etat dürfe weder gekürzt noch bei 420 Millionen Euro jährlich eingeforen werden. Man sei vielmehr für "deutlich höhere Mitteilzuweisungen", heißt es in einem Positionspapier der Grünen.

Deshalb solle das Wissenschaftsressort prüfen, ob der Bremen-Fonds zur Bekämpfung der Pandemie-Folgen angezapft werden könne, heißt es in dem Papier weiter. Aus den Mitteln wollen die Grünen Sanierungsmaßnahmen an den Hochschulen finanzieren. Schließungen von Studiengängen müssten zudem verhindert werden. Der Bremer Senat hatte kürzlich angekündigt, den Wissenschafts-Etat nicht wie geplant anzuheben, sondern nur fortzuschreiben.

Studierende demonstrieren gegen Haushaltspläne des Bremer Senats

Video vom 6. März 2021
Ein Lila Banner wird während einer Demo gehalten mit gelbem Schriftzug "Spart uns nicht die Zukunft kaputt!"
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 24. März 2021, 6 Uhr