Rechter Drohbrief an Bremer Linken-Büro löst Großeinsatz aus

  • Umschlag mit pulverartiger Substanz in Abgeordnetenbüro der Linken aufgetaucht
  • Spezialisten der Polizei untersuchten den Brief und gaben Entwarnung
  • Fund löste Großeinsatz der Polizei und Feuerwehr aus
Video vom 7. Januar 2020
Das Linke Parteibüro in der Neustadt mit zersprengter Vorderscheibe.

In einem Linken-Büro ist am Montag ein verdächtiger Umschlag aufgetaucht. In der Folge kam es in der Bremer Neustadt zu einem Großeinsatz. In dem Brief befand sich laut Polizei eine "pulverartige Substanz". Spezialisten untersuchten den Umschlag und gaben Entwarnung. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Linke sprechen von rechter Drohung

Linken-Pressesprecher Tim Ruland teilte mit, dass sich in dem Umschlag auch ein Drohbrief befunden habe. Die Polizei bestätigte, dass es einen Drohbrief mit rechtsextremen und antisemitischen Inhalten gegeben habe. "Diese Drohungen zeigen einmal mehr, wie groß die Gefahr von rechts ist. Wir nehmen diesen erneuten Angriff auf uns sehr ernst", sagte Olaf Zimmer, Linkspartei-Abgeordneter aus der Bremer Neustadt.

Über den genauen Ort des Einsatzes machte die Polizei auf Anfrage von buten un binnen keine Angaben. Auch zu einem möglichen Zusammenhang mit einem Angriff auf das Linkenbüro "Linkstreff Buntentor" äußerte sie sich zunächst nicht.

Anfang Januar war ein Gullydeckel in das Schaufenster des "Linkstreff Buntentor" geworfen worden. In der Folge war ein 49-jähriger Verdächtiger festgenommen worden. Zuvor war das Büro mehrfach beschmiert, mit Eiern beworfen und einmal auch mit einem Luftgewehr beschossen worden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 7. Januar 2020, 17 Uhr