Abhängige in Bremen bekommen Drogenkonsum-Raum

  • Senat will sicheren und sauberen Raum für Drogensüchtige schaffen
  • Grund ist die ausufernde Drogenszene am Hauptbahnhof
  • Es gibt zunächst einen Drogenkonsum-Bus, ab 2021 auch feste Räume
Ein Drogenabhängiger setzt sich eine Spritze
Spätestens 2021 soll es einen festen Drogenkonsumraum geben, bis dahin kommt ein Bus zum Einsatz. (Symbolbild) Bild: DPA | Gonzales Photo/Claus Randrup

Der Bremer Senat hat auf die wachsenden Probleme mit der Drogenszene rund um den Hauptbahnhof reagiert. Ab dem kommenden Jahr soll es in Bremen einen Drogenkonsum-Raum geben. Das hat die rot-grün-rote Koalition am Dienstag beschlossen. Die Süchtigen bräuchten in Bremen einen sicheren und sauberen Ort für den Drogenkonsum, sagte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhardt (Linke).

Im kommenden Jahr sollen zunächst ein Drogenkonsum-Bus und ein Kontaktmobil verfügbar sein. Für 2021 ist dann die Einrichtung des Drogenkonsum-Raums in einem festen Gebäude im Bereich der Friedrich-Rauers-Straße geplant. Dort sollen Schwerstabhängige in einem geschützten, sauberen Raum Drogen nehmen können. Außerdem sollen die Strafbehörden sie dort nicht verfolgen.

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde ist ein sogenanntes "Integriertes Modell" geplant: Der Drogenkonsumraum soll unter einem Dach mit bestehenden Angeboten der Drogenhilfe bestehen, damit die Abhängigen auch Hilfs- und Beratungsangebote haben.

Rückblick August: Bekommt Bremen einen Drogenkonsum-Raum?

Zu sehen sind einige leere Spritzen auf einem Metalltisch.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 3. Dezember 2019, 20 Uhr