58 Corona-Fälle bei Massentests an Bremer Schulen entdeckt

  • Insgesamt wurden 18.495 Tests an Bremer Schulen durchgeführt
  • 22 Corona-Fälle an Grundschulen – 36 an weiterführenden Schulen
  • Große Unterschiede bei der Beteiligung
Ein Rachenabstrich wird bei einem Schüler genommen (Symbolbild)
Um zum Schulstart einen Überblick über das Infektionsgeschehen an den Schulen zu bekommen, hatte die Behörde allen Schülern und Beschäftigten kostenlose Tests angeboten. Bild: DPA | Fotostand

58 Corona-Fälle auf 18.495 Tests – das ist die offizielle Bilanz der Massentestung von Schülern und Beschäftigten an Bremer Schulen. Damit lag die Positiv-Quote insgesamt bei 0,31 Prozent. Das teilte das Bremer Bildungsressort mit. Die Behörde hatte 73.000 Schülern und 11.200 Beschäftigten kostenlose Corona-Tests angeboten.

An Grundschulen und Förderzentren wurden 6.587 Kinder getestet, das entspricht 33,3 Prozent der Schüler. Bei den Grundschul-Beschäftigten lag die Teilnahmequote bei 60,2 Prozent – das entspricht 2.471 Tests. An den Grundschulen wurden 22 Corona-Infektionen entdeckt, das entspricht einer Positiv-Quote von 0,24 Prozent.

An weiterführenden Schulen wurden 6.322 Schüler getestet. Das sind etwa elf Prozent der Schüler in diesem Altersbereich. An diesen Schulen haben 2.929 Beschäftige einen Test gemacht. Das entspricht 41 Prozent der Belegschaft. An den weiterführenden Schulen wurden 36 Corona-Infektionen entdeckt, damit liegt die Positiv-Quote bei 0,38 Prozent.

Bildungssenatorin kündigt Radartestungen an

Laut Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Epidemiologie passen die Ergebnissen gut zur Gesamt-Datenlage: "Insgesamt sehe ich eine geringe Prävalenz (die Häufigkeit einer Krankheit im betrachteten Teil der Bevölkerung während eines bestimmten Zeitraums, Anmerkung der Redaktion), die auch damit gut zusammenpasst, dass die Testungen unmittelbar nach den Ferien durchgeführt wurden und es zu diesem Zeitpunkt auch schon weitere Kontaktbeschränkungen gab."

Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) kündigte Radartestungen an: "Dahinter verbirgt sich ein regelmäßiges Monitoring. Wir wollen weiter stichprobenartig in Schulen und Kitas testen, um das Pandemiegeschehen einschätzen und zur Sicherheit sowie zur Eindämmung beitragen zu können", sagte Bogedan.

Zusätzlich zu den Tests in Schulen wurden 776 Kita-Beschäftigte getestet, drei der Tests waren positiv.

Nach Reihentestung: Sind Bremens Schulen und Kitas Corona-Hotspots?

Video vom 20. Januar 2021
Ein Mädchen wird aufgrund von Corona getestet.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 21. Januar 2021, 18 Uhr