Haushaltsloch in Bremerhaven noch größer – Sperre beschlossen

  • Das Geld fehlt für den Haushalt 2019
  • Ab sofort werden keine freiwilligen Leistungen mehr bezahlt
  • Das Loch wurde größer, weil weniger Steuern flossen
Blick auf das Klimahaus und Teil des Hafens in Bremerhaven, davor das Wappen von Bremerhaven und eine Hand voller Geldscheine.

Der Magistrat der Stadt Bremerhaven hat am Mittwoch eine Haushaltssperre beschlossen. Damit darf die Stadt ab sofort nur noch Geld ausgeben, wenn sie dafür eine gesetzliche oder vertragliche Pflicht hat. Freiwillige Ausgaben darf die Stadt im aktuellen Haushaltsjahr nicht mehr machen.

Am Rande der Magistratssitzung wurde bekannt, dass das Loch im Bremerhavener Stadthaushalt noch größer als bisher angenommen: War die Stadt bisher von einem Defizit von sieben Millionen ausgegangen, so sind es nach buten-un-binnen-Informationen nun 8,4 Millionen Euro. Die Gründe dafür sind laut Stadt Steuereinnahmen unterhalb der Erwartungen und erhöhte Bedarfe.

Der Gesamthaushalt der Stadt Bremerhaven hat ein Volumen von knapp 750 Millionen Euro. Wieviel Ersparnis die bis Jahresende geltende Haushaltssperre bringt, konnte die Kämmerei bisher nicht berechnen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 4. Dezember 2019, 15 Uhr