Bremen baut Internet-Plattform für öffentliche Aufträge in Deutschland

Bauarbeiter-Figuren stehen auf einer Computer-Festplatte und arbeiten daran
Bild: DPA | blickwinkel/McPHOTO/BilderBox
Bild: DPA | blickwinkel/McPHOTO/BilderBox
  • Bremer Fachleute planen Bewerbungsportal
  • Unternehmen sollen sich zentral auf alle Aufträge in Deutschland bewerben können
  • Portal soll Ende 2022 fertig sein

Für Unternehmen soll die Bewerbung um öffentliche Aufträge leichter und unbürokratischer werden. Bremen ist jetzt federführend bei einem Projekt, um die nötige digitalen Plattformen für alle Bundesländer zu erarbeiten. Dafür bekommt das Land Bremen 30 Millionen Euro vom Bund.

Experten aus Bremen und anderen Bundesländern planen für dieses Vorhaben ein neues Online-Portal. Dort können sich interessierte Firmen registrieren. Sie müssen unter anderem nachweisen, dass sie kein Fake-Betrieb sind. Außerdem sind dort alle öffentlichen Aufträge bundesweit ausgeschrieben, zum Beispiel neue Fenster für ein Rathaus, Büromaterial, Reinigungsdienste oder neue Software für eine bestimmte Behörde.

Verfahren soll deutschlandweit gleich sein

Für diese Aufträge können sich auf der gleichen Plattform nun alle registrierten Unternehmen bewerben. Und zwar in einem vereinfachten, digitalen Verfahren, das in jedem Land und in jeder Kommune gleich sein soll. Dadurch soll es auch für kleinere Unternehmen attraktiv sein, sich ohne bürokratische Hürden um einen öffentlichen Auftrag zu bewerben.

Das Projekt in Bremen ist voraussichtlich Ende nächsten Jahres abgeschlossen. Dann können auch andere Kommunen und Länder das neue System nutzen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 4. August 2021, 7 Uhr