Exklusiv

Bremer Studie analysiert rechte Tendenzen beim AfD-Nachwuchs

  • Bremer Studie analysiert rechte Tendenzen von Anhängern der Jungen Alternative
  • 62 Prozent aller Facebook-Anhänger der JA haben auch NPD-Posts geliked
  • Verfassungsschutz beurteilt die Entwicklung als gefährlich
Ein Plakat mit der Aufschrift "Junge Alternative, Landesverband Bremen"

Eine neue Bremer Studie soll belegen, dass viele Facebook-Anhänger der Jungen Alternative eine große ideologische Nähe zu Rechtsextremen haben. Der Verfassungsschutz beurteilt diese Entwicklung als gefährlich.

Mehr als 60 Prozent aller Facebook-Anhänger der Jungen Alternative (JA) Bremen – das ist die Nachwuchsorganisation der AfD – haben demnach auch Facebook-Posts der rechtsextremen Identitären Bewegung und der NPD geliked. Ähnliches lässt sich in allen anderen Bundesländern nachweisen.

Für die Studie, die buten un binnen exklusiv vorliegt, wurden tausende Facebook-Likes aus den Jahren 2013 bis 2018 untersucht. Die sozialwissenschaftliche Erhebung wurde in Zusammenarbeit mit dem Bremer Verfassungsschutz erstellt. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer hofft jetzt, dass die Studie dazu beiträgt, dass auch andere Bundesländer die AfD- Nachwuchsorganisation vom Verfassungsschutz beobachten lassen.

Die Junge Alternative in Bremen weist eine Nähe zu Rechtsextremen von sich. "Ich kann als Vorsitzender der Jungen Alternativen nicht beeinflussen, wer unsere Posts liked. Und wenn jetzt bei dieser Studie herausgekommen ist, dass irgendwelche dubiosen Leute unsere Posts geliked haben, kann ich da herzlich wenig gegen machen", so Robert Teske, Vorsitzender JA-Bremen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 7. Dezember 2018, 21 Uhr