Neuer Rennvereins-Vorstand will für Galopprennen in Bremen kämpfen

  • Bremer Rennverein wählt neuen Vorstand
  • Präsidentin Rogge und die Unternehmer Zech und Jacobs steigen aus
  • Neue Führung will in Bremen wieder Galopprennen veranstalten
Zu sehen ist die ehemalige Galopprennbahn von der Tribüne aus.
Der Rennverein will, dass in Bremen wieder Galopprennen veranstaltet werden. Bild: Radio Bremen

Der Bremer Rennverein hat einen neuen Vorstand gewählt. Nicht mehr dabei sind die bisherige Präsidentin Tonya Rogge sowie die Unternehmer Kurt Zech und Andreas Jacobs. Wer aus dem neuen fünfköpfigen Vorstand den Vorsitz übernimmt, soll in Kürze entschieden werden.

Die neue Führung hat das Ziel, in Bremen wieder Galopprennen zu veranstalten, erklärte Vorstandsmitglied Frank Lenk und verwies auf die lange Tradition in Bremen. Auch eine Zwischennutzung kann sich der Reitverein vorstellen.

Der Bremer Rennverein von 1857 hatte die Galopprennbahn in der Vahr betrieben, bis sie Ende 2017 ihren Betrieb einstellen musste. Pläne der Stadt, dort Wohnungen zu bauen, stoppte ein Volksentscheid. Vor vier Wochen haben die Gespräche über die künftige Nutzung des Rennbahngeländes begonnen.

Gespräche zur Zukunft der Bremer Galopprennbahn gestartet

Video vom 12. Juni 2020
Ein Luftbild der Bremer Galopprennbahn.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 10. Juli 2020, 9 Uhr