St.-Martini-Gemeinde: Widerspruch gegen Latzels Dienstenthebung

  • St.-Martini-Gemeinde will Widerspruch gegen vorläufige Dienstenthebung einlegen
  • Außerdem plant der Vorstand einen Sonderkonvent Anfang Januar
  • Auch über Trennung vom Gemeindeverbund BEK soll beraten werden
Teilnehmer des Gottesdienst in der Bremer St. Martini-Kirche gehen am 08.02.2015 in Bremen in die Kirche.
Die St.-Martini-Gemeinde in der Bremer Altstadt will Widerspruch gegen die Entscheidung des Kirchenausschusses einlegen, ihren umstrittenen Pastor Olaf Latzel vom Dienst zu entheben. (Archivbild) Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Die St.-Martini-Gemeinde in Bremen hat angekündigt, am Montag Widerspruch gegen die vorläufige Dienstenthebung ihres Pastors Olaf Latzel einzureichen und gegebenenfalls auch rechtliche Schritte einzuleiten. Die Bremische Evangelische Kirche (BEK) hatte den wegen Volksverhetzung verurteilten Pastor zuvor vorläufig des Dienstes enthoben. Dies geschah, weil Latzel der freiwilligen Ruhevereinbarung für die Dauer des laufenden Disziplinarverfahrens nicht zustimmen wollte.

Uns fehlt jedes Verständnis für das unbarmherzige und rücksichtslose Verhalten des Kirchenausschusses. [...] Wir protestieren aufs Schärfste.

Jürgen Fischer, Bauherr für Bauwesen der St.-Martini-Gemeinde Bremen

Darüber hinaus kündigte der Vorstand der St.-Martini-Gemeinde an, Anfang Januar einen Sonderkonvent einberufen zu wollen, bei dem das weitere Vorgehen beraten werde. Auf diesem Konvent solle laut Jürgen Fischer auch geprüft werden, ob die St.-Martini-Gemeinde sich von dem Gemeindeverbund BEK trennen könne. Bis dahin rief er alle Kirchenmitglieder auf, mit ihrem Austritt aus der Landeskirche zu warten. Jürgen Fischer ist der Bauherr für Bauwesen der Gemeinde. Diese Schritte kündigte Fischer am Sonntag im Anschluss an den Gottesdienst der Gemeinde an.

Latzel für Äußerungen in "Eheseminar" verurteilt

Latzel ist Pastor der evangelischen St.-Martini-Gemeinde in der Bremer Innenstadt. Er war am 25. November vor dem Amtsgericht wegen Volksverhetzung zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten verurteilt worden, umgewandelt zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 90 Euro. In der Urteilsbegründung sagte Richterin Ellen Best, Latzel habe in einem auf Youtube verbreiteten "Eheseminar" zum Hass gegen Homosexuelle aufgestachelt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, weil Latzels Verteidiger Berufung eingelegt hat. Das Diziplinarverfahren gegen Olaf Latzel ruht, solange noch nicht über die Berufung entschieden worden ist.

Der leitende Theologe der bremischen Kirche, Pastor Bernd Kuschnerus, hatte am vergangenen Freitag erklärt, es sei nach Überzeugung der Kirchenleitung nicht möglich, dass ein wegen Volksverhetzung verurteilter Pastor während der Dauer des Disziplinarverfahrens weiter seinen Dienst tut. Dies gelte gerade auch, solange die Verurteilung nicht rechtskräftig ist.

Predigtverbot für den Bremer Pastor Olaf Latzel

Video vom 11. Dezember 2020
Der Bremer Pastor Olaf Latzel predigt in der Bremischen Evangelischen Kirche.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. Dezember 2020, 19:30 Uhr