Fragen & Antworten

Das müssen Sie in Bremen jetzt zur 3G-Regel wissen

Inzidenz über 35: Bremen und Bremerhaven setzen 3G-Regel um

Audio vom 16. August 2021
Ein Kellner mit Mund-Nasen-Schutz hält in einem Restaurant eine Flasche Wein.
Bild: Imago | Westend61
Bild: Imago | Westend61

Ab heute gelten in der Stadt Bremen neue Auflagen für den Zugang zu Innenräumen, etwa in Restaurants, Hotels und Sportstätten. So sehen die neuen Regeln aus.

Seit vier Tagen liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Bremen über 35. Wie Bund und Länder Anfang August vereinbart haben, gelten dann neue Auflagen für den Besuch von öffentlichen Innenräumen. Die sogenannte 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) sieht vor, dass nur Menschen, die vollständig geimpft, genesen oder getestet sind, Zugang zu öffentlichen Innenräumen haben. Der Senat hat am Dienstag eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen. Ab Donnerstag gelten die Regeln auch in Bremerhaven.

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu dem Thema:

An welchen Orten gilt die neue 3G-Regel?

Zu den Einrichtungen, in denen die 3G-Regel in Innenräumen ab Mittwoch gilt, zählen:

  • Restaurants und Gastronomiebetriebe;
  • Clubs, Kinos, Theater;
  • Saunas, Fitnessstudios, Schwimmbäder, geschlossene Räumlichkeiten von Sportanlagen;
  • Anbieter von körpernahen Dienstleistungen wie zum Beispiel Friseursalons;
  • Hotels und sonstige Beherbergungsbetriebe;
  • Krankenhäuser, Senioren- und Pflegeheime sowie Einrichtungen der Behindertenhilfe;
  • Prostitutionsstätten und -fahrzeuge;
  • Messen, Kongresse, Jahrmärkte und Ähnliches;
  • Veranstaltungen und Feste im Innenraum außerhalb der eigenen Wohnung;
  • Freizeitparks und Spielplätze (nur in geschlossenen Räumen).
Gibt es Ausnahmen?
Religiöse Veranstaltungen sind von der Regel ausgenommen, ebenso wie Museen. Auch der Schulsport ist davon unbetroffen. Alle anderen Sportarten, wenn sie in Innenräumen ausgeübt werden, unterliegen der 3G-Regel.
In Hotels und anderen touristischen Übernachtungseinrichtungen muss der Testnachweis nur bei der Anreise und, bei einem mehrtägigen Aufenthalt, zweimal pro Woche vorgelegt werden. Wer vollständig geimpft oder genesen ist, braucht keinen negativen Test.
Welche Tests sind zulässig?
Als negative Testergebnisse werden PCR-Tests und Antigen-Schnelltests anerkannt, die nicht älter als 24 Stunden sind. Auch Selbsttests sind zulässig, aber nur, wenn man sie vor Ort unter Aufsicht des Personals durchführt.
Bis zum 10. Oktober ist für Menschen, die in Deutschland leben, ein Schnelltest pro Tag in den Corona-Testzentren kostenlos. Die Allgemeinverfügung ist zunächst vier Wochen lang gültig.
Welche Regeln gelten für Kinder?
Kinder unter 14 Jahren sind von der 3G-Regel ausgenommen. Für Jugendliche, die 14 Jahre und älter sind, gelten hingegen dieselben Regeln wie für Erwachsene. Welche konkreten Auflagen es geben wird, wenn nach dem Schulstart Testungen wieder in den Schulen stattfinden, ist bislang offen. Es könnte sein, dass die Schulen dann einen Testnachweis ausstellen. Eine Entscheidung dazu liegt allerdings noch nicht vor.
Wer gilt als genesen oder geimpft?
Genesene sind Menschen, die ein positives PCR-Testergebnis vorzeigen können, das mindestens 28 Tage zurückliegt und nicht älter als sechs Monate ist, oder über den entsprechenden Brief des Gesundheitsamtes verfügen. Als geimpft gilt man erst 14 Tage nach der zweiten Impfung – außer bei dem Impfstoff von Johnson und Johnson, bei dem eine einzige Dosis ausreichend ist. Auch hier müssen dann 14 Tage vergangen sein, um als geimpft zu gelten.
Was sagen Gastronomen und Hoteliers dazu?
Der Präsident des Landesverbands Deutsche Hotel und Gaststätten (DEHOGA) in Bremen/Bremerhaven, Detlef Pauls, sagte am Dienstagmittag, er sei nicht per se gegen die 3G-Regel, allerdings finde er es "katastrophal, dass wir noch nicht wissen, wie diese Regel konkret aussehen soll." Die Allgemeinverfügung ist erst am Dienstagnachmittag veröffentlicht worden.

Wir wissen noch nicht, wie wir uns morgen für das Frühstück organisieren sollen. Wir hätten das gern etwas eher erfahren als jetzt so kurzfristig.

Detlef Pauls, Vorsitzender Landesverband Bremen der DEHOGA
Detlef Pauls, Landesverbandspräsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Bremen/Bremerhaven

Der Hotelinhaber beklagt auch, dass der Kontrollaufwand vom Staat auf die Gastronomen und Lokalbesitzer geschoben wird. Manche hätten bereits Sicherheitskräfte eingestellt, um die Kontrollen am Eingang zu gewährleisten.

Ihm pflichtet Mercan Dagli, Barkeeper im Café Theatro, bei: "Es ist jetzt schwieriger, weil wir wieder das Kontrollorgan sind. Das ist ein riesiger Arbeitsaufwand." Man frage sich, ob alles dann reibungslos klappt, vor allem bei den Selbsttests. "Wir müssen einen Kellner haben, der sich darum kümmert, um zu garantieren, dass alles korrekt abläuft und die Gäste von den anderen getrennt bleiben, bis das Ergebnis da ist", erläutert er.

Was passiert in Bremerhaven?
In Bremerhaven wird die 3G-Regel am Donnerstag in Kraft treten. Das hat der Magistrat am Mittwochmittag entschieden.

Rückblick: Neue Corona-Verordnung gilt nun in Bremen

Video vom 2. August 2021
Schild der Lila Eule - Club in Bremen.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Autorin

  • Serena Bilanceri

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 18. August 2021, 19:30 Uhr