Kirchen-Flashmob und Quarantäne-Orchester: So wird in Bremen musiziert

Um 10:15 Uhr ging es heute los – mit einem Auferstehungs-Flashmob. Wie trotz Kontaktbeschränkung auch sonst weiter Musik gemacht werden kann, zeigen diese Bremer.

Video vom 11. April 2020
Der Keyboard-Schüler Martin Mann bei einer online Unterrichtsstunde mit seinem Musiklehrer, der per Skype zugeschaltet ist.

1 Flashmob an Ostern: #osternvombalkon

Posaunistin mit Sonnenbrille bläst Instrument
Bremens Kirchenposaunisten machen mit beim Flashmob. Bild: DPA | David Ebener

Zu Ostern gehört für viele der Gottesdienst mit Kirchenmusik dazu. Dieses Jahr fällt das zwangsläufig aus. Deshalb haben sich Kirchenmusiker nun etwas Besonderes einfallen lassen: Am Ostersonntag gibt es bundesweit um 10:15 Uhr einen „Auferstehungs-Flashmob“. Kirchliche Posaunisten aus Bremen wollen vor den Türen von acht Pflegeheimen gemeinsam musizieren — natürlich unter Berücksichtigung der Abstandsregeln. Auch andere Musiker sind dazu eingeladen, bei dem Flashmob mitzumachen. Nach dem Glockenläuten soll landauf, landab das Osterlied "Christ ist erstanden" ertönen. Das Ganze steht unter dem Motto "#osternvombalkon".

2 Musikunterricht über Skype

Der Keyboard-Schüler Martin Mann bei einer online Unterrichtsstunde mit seinem Musiklehrer, der per Skype zugeschaltet ist.
Keyboardlernen mal anders – übers Internet.

Aber wie können die Nachwuchsmusiker weiter üben? Musikschulen trifft die Corona-Krise besonders hart. Die Lehrer der Kreismusikschule in Osterholz-Scharmbeck bieten deshalb ihren Unterricht jetzt per Skype an. Natürlich sei dies nicht zu vergleichen mit den normalen Musikstunden. Große Gruppen wie Eltern-Kind-Kurse blieben auf der Strecke. Aber es funktioniert dennoch erstaunlich gut und einige Erfahrungen können vielleicht auch in der Zukunft noch genutzt werden — zum Beispiel, wenn Stunden nachgeholt werden müssen.

3 Live-Musik für Zuhause: Wohnzimmerkonzerte

Ein Mann singt und spielt dabei E-Piano.
Bremen Vier Moderator Roland Kanwicher hat beim Wohnzimmerkonzert den Anfang gemacht.ein

Inzwischen sind sie schon zu einem richtigen Hype geworden: Konzerte, die live in das eigene Wohnzimmer gestreamt werden.  Von der Couch aus kann man sich dann die Musiker ansehen. Ende März hat Bremen Vier sogar ein kleines Wohnzimmer-Festival übers Internet organisiert. Dabei war auch Musiker Michel Ryeson. Um wirtschaftlich über die Runden zu kommen, ist er derzeit auf Spenden angewiesen. Als Gegenleistung schreibt er den Spendern einen ganz persönlichen Song.

4 Mit dem Leierkasten durch die Straßen ziehen

Hans-Georg aus Bremen hatte eine ganz besondere Idee, um die allgemeine Stimmung ein bisschen anzuheben: "Ein Bekannter von mir besitzt einen Leierkasten. Den habe ich dann gemietet und nun ziehe ich durch die Straßen und mache Musik. Ich werde beschenkt mit strahlenden Gesichtern.“

Video vom 9. April 2020
Ein älterer Herr steht mit einem Leierkasten vor einem Haus
Hans-Georg wollte den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Er hat sich einen Leierkasten ausgeliehen und macht jetzt Musik auf Bremens Straßen. Bild: Hans-Georg

5 Gemeinsam spielen im Quarantäne-Orchester

Golden City Bar Bremen
Das Golden City Hafenbar hat dicht, musiziert wird jetzt im Netz.

Frauke Wilhelm singt normalerweise zusammen mit den Gästen in der Golden City Hafenbar. Da das zurzeit nicht geht, hat sie kurzerhand das gemeinsame Musizieren ins Internet verlegt. Bei dem Golden City Quarantäneorchester kann jeder mitmachen und alles kann als Instrument genutzt werden – auch eine Atemschutzmaske.

6 Tägliches Terassenkonzert für die Nachbarn

In den sozialen Medien gibt es inzwischen unzählige Videos von "Balkonkonzerten". Manfred aus Bremen spielt seinen Nachbarn ebenfalls ein Ständchen — und das jeden Tag ab 18 Uhr von seiner Terrasse aus. Angefangen habe er bei der Aktion "Freude schöner Götterfunken", bei der bundesweit Künstler von ihren Balkonen aus musizierten.  Nun spielt er neben "Ode an die Freude" noch zwei bis drei weitere Stücke.

Video vom 8. April 2020
Manfred steht mit der Trompete im Ansatz draußen im Garten
Manfred spielt jeden Abend um 18 Uhr für seine Nachbarn Beethovens "Ode an die Freude". Bild: Manfred

Weitere Themen:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 11. April 2020, 19:30 Uhr