Corona-Regeln: Diese Zahlen sind für Veranstaltungen in Bremen wichtig

  • Bremer Senat hat Corona-Verordnung überarbeitet
  • Veranstaltungsgrößen an Niedersachsen angepasst
  • Clubs bleiben weiter geschlossen
Video vom 30. Juni 2020
Der Bürgermeister Andreas Bovenschulte auf einer Pressekonferenz.

In Bremen sind künftig größere Gruppen bei Veranstaltungen erlaubt. Laut Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) dürfen ab Donnerstag in geschlossenen Räumen 250 Personen, unter freiem Himmel bis zu 400 Personen zusammenkommen. "Das sind jetzt die Obergrenzen für alle Veranstaltungen", sagte Bovenschulte. Abstandspflicht und das Vorlegen eines Hygienekonzepts gelten aber generell weiter. Für die Regeln gelten einzelne Ausnahmen, beispielsweise Demonstrationen, sagte Bovenschulte. Eine generelle Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes gebe es bei Veranstaltungen nicht.

Bisher waren sowohl in Theatern und Kinos als auch draußen Veranstaltungen mit maximal 200 Personen erlaubt. Dabei galten zeitweise große Unterschiede zwischen verschiedenen Bereichen. "Die ganze Corona-Verordnung ist immer unübersichtlicher geworden", sagte Bovenschulte. Das habe man nun ändern wollen. Bei den Personenzahlen habe man sich nun an den niedersächsischen Regeln orientiert.

Wie im Nachbarbundesland profitieren Clubs und Diskotheken nicht von den Änderungen. Sie bleiben auch in Bremen weiter geschlossen. "Daran hat sich nichts geändert", sagte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke).

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 30. Juni 2020, 19:30 Uhr