Mindestens 100.000 Euro Schaden: "Alex II" liegt in Bremerhavener Dock

Alex II liegt im Dock

Audio vom 4. Oktober 2021
Ein grünes Segelschiff liegt in einem Trockendock.
Bild: Radio Bremen | Joschka Schmitt
Bild: Radio Bremen | Joschka Schmitt
  • Motorschaden zwingt "Alex II" in Bremerhaven ins Dock
  • Schaden auf mehr als 100.000 Euro geschätzt
  • Betreiber sieht sich vor finanziellem Kraftakt

Bremerhavens Wahrzeichen, das Schulschiff "Alexander von Humboldt II", liegt mit einem Maschinenschaden im Dock der Bredo Werft. Die Kosten für den Schaden werden momentan auf mehr als 100.000 Euro geschätzt. Ein neuer Motor für die "Alex II" kommt aus Schweden und wird dort derzeit für den Einbau in den Segler umgebaut. Als Eigner und Betreiber hofft die Deutsche Stiftung Sail Training nun, dass nicht auch noch das Getriebe in Mitleidenschaft gezogen wurde. "Das wäre der GAU", so Vorstandssprecher Jürgen Hinrichs.

Er beschreibt die Lage als kritisch, aber nicht aussichtslos. Man versuche schleunigst aus dem Dock wieder heraus zu kommen, um die Reparaturkosten so gering wie möglich zu halten. So oder so sei es ein riesiger Kraftakt, den der Verein zu stemmen hätte. "Wir haben ein paar Rücklagen gebildet, aber das wird nicht reichen", so Hinrichs. Nun hoffe man, dass sich der Hersteller in Schweden vielleicht auf eine Ratenzahlung einlasse.

Die Kolben der Hauptmaschine waren vor gut einer Woche auf dem Weg von Eckernförde nach Bremerhaven plötzlich ausgefallen. Schlepper mussten die stählerne grüne Bark durch den Nord-Ostsee-Kanal bis in den Heimathafen ziehen. Mindestens vier Wochen wird das Flaggschiff der Maritimen Tage nun in Bremerhaven im Trockendock liegen. Eigentlich sollte das Schiff in der kommenden Woche von Amsterdam aus zu einer mehrmonatigen Segeltour aufbrechen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 4. Oktober 2021, 22 Uhr