Fragen & Antworten

Wo in Bremen und Bremerhaven Feuerwerk erlaubt ist

Silvesterfeuerwerk Bremen

Das müssen Sie zum Silvesterfeuerwerk in Bremen und Bremerhaven wissen

Bild: Imago | IMAGO / nph

Raketen und Böller dürfen an Silvester ab 18 Uhr gezündet werden. Doch das Abbrennen ist nicht überall erlaubt. Bei Verstößen drohen empfindliche Strafen.

Seit Donnerstag können sich Raketen-Fans mit Knall- und Leuchtmaterial für den Jahreswechsel eindecken. Für die Polizei bedeutet das in jedem Jahr ordentlich Mehrarbeit: Die Bremer Polizei ist im vergangenen Jahr trotz Verkaufsverbots zu 161 Einsätzen im Zusammenhang mit Feuerwerkskörpern ausgerückt. Am Hauptbahnhof, auf der Diskomeile, an der Schlachte und im Viertel ist die Polizei Silvester besonders präsent. In Bremerhaven waren es im vergangenen Jahr 15 Einsätze verteilt auf das gesamte Stadtgebiet.

Damit Sie gut auf den Silvesterabend vorbereitet sind und nicht selbst einen Polizeieinsatz auslösen, sollten Sie folgende Hinweise beachten:

Bis wann gibt es Feuerwerk zu kaufen?
Noch bis zum Silvestertag darf der Handel Feuerwerk verkaufen. Angeboten wird vor allem Lagerware, die vor zwei Jahren vom Handel zurückgegeben wurde, nachdem wegen der Corona-Pandemie ein Böllerverkaufsverbot erlassen worden war, erklärt der Feuerwerkshersteller Comet in Bremerhaven. Auch dort gibt es erstmals seit zwei Jahren wieder einen dreitägigen Werksverkauf.
Feuerwerk-Verkauf in Bremerhaven
Comet in Bremerhaven hat einen großen Ansturm auf seinen Lagerverkauf erlebt. Bild: Radio Bremen
Worauf sollte man beim Kauf achten?
Der Bremer Zoll warnt davor, Silvesterfeuerwerk außerhalb des deutschen Einzelhandels zu erwerben. Insbesondere in den Tagen vor Silvester seien Feuerwerkskörper mit mangelender Verarbeitung im Umlauf. "Selbst bei vorsichtiger Verwendung können diese Feuerwerkskörper zu schlimmen Verletzungen wie Verbrennungen, Verlust von Gliedmaßen und Augenlicht oder Verätzungen führen", sagt Volker von Maurich, Pressesprecher des Hauptzollamts Bremen. Außerdem müssen auch die Käufer mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Die Einfuhr von nicht mit dem CE-Kennzeichen versehenem Feuerwerk ist nach dem Sprengstoffgesetz verboten und strafbar. Auf dieses Kennzeichen sollten die Käufer achten.
Wann darf Silvesterfeuerwerk in Bremen und Bremerhaven abgebrannt werden?
Raketen, Böller und Co. dürfen im Land Bremen nur zwischen dem 31. Dezember, 18 Uhr, und dem 1. Januar, 1 Uhr, angezündet werden.
Wo ist Silvesterfeuerwerk verboten?
In Bremen ist Feuerwerk im Schnoor, im Umfeld von 150 Metern um das Bremer Rathaus sowie an der Schlachte zwischen Wilhelm-Kaisen-Brücke und Bürgermeister-Smidt-Brücke verboten. Grund für das Verbot sind zum einen die historischen Gebäude in der Innenstadt, zum anderen gab es an der Schlachte in der Vergangenheit große Menschenansammlungen zu Silvester. Außerdem darf im Umkreis von 150 Metern um den Bremer Flughafen nicht geböllert werden. Bei Raketen muss der Abstand zum Flughafen sogar mindestens 1,5 Kilometer betragen, um den Flugverkehr nicht zu beeinträchtigen.

Hier ist Silvesterfeuerwerk in Bremen verboten

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Um die Tiere zu schützen, ist Feuerwerk in Bremerhaven rund um den Zoo am Meer, im Bereich des Willy-Brandt-Platzes und im südlichen Bereich des Neuen Vorhafens, verboten.

Hier ist Silvesterfeuerwerk in Bremerhaven verboten

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Darüber hinaus gilt das Feuerwerksverbot in Bremen und Bremerhaven im Umkreis von 150 Metern um Reet- und Fachwerkhäuser sowie Tankstellen und Tanklager. Außerdem ist es verboten, Feuerwerk in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder- und Altersheimen abzubrennen.

Was passiert, wenn man sich nicht an die Regeln hält?
Verstöße gegen das Sprengstoffrecht können mit Geldstrafen von bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Verstöße an der Schlachte fallen unter die Polizeiverordnung. Hier droht ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro. Bei Verstößen rund um den Flughafen droht je nach Gefährdung ein Bußgeld in Höhe von bis zu 10.000 Euro.

Rückblick: Feuerwerkshersteller Comet hofft auf die Böller-Lust nach Corona

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Morgen, 29. Dezember 2022, 7:40 Uhr