Wichtiger Zeuge sagt im Fischerhuder Doppelmord-Prozess aus

Zwei Anwälte und ein Angeklagter vor Gericht
Im Prozess um den Doppelmord in Fischerhude sagt nun ein wichtiger Zeuge aus. Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Ehemaliger Geschäftsfreund des Angeklagten vor Gericht
  • Tatverdächtiger machte Zeugen für wirtschaftlichen Ruin verantwortlich
  • Männer verdienten Geld mit Pferdesport

Im Prozess um den zweifachen Mord und den versuchten Mord in Fischerhude wird am Donnerstag ein wichtiger Zeuge vor dem Landgericht Verden erwartet. Dabei handelt es sich um einen ehemaligen Geschäftsfreund des Angeklagten.

Beide Männer verdienten mit dem Pferdesport ihr Geld. Mutter und Bruder des Zeugen soll der 64-Jährige Ende Dezember 2021 in einem Bauernhaus in dem Künstlerdorf in Niedersachsen erschossen haben. Laut Anklage hatte der Mann seinen Geschäftsfreund für seinen wirtschaftlichen Ruin und für die in die Brüche gegangene Beziehung zu seiner Lebensgefährtin verantwortlich gemacht. Die 73 und 56 Jahre alten Opfer starben an den Schussverletzungen.

Tatverdächtiger soll auf zufällig anwesende Frau geschossen haben

Einer zufällig anwesenden Freundin der Familie soll der Angeklagte in den Kopf geschossen haben, damit er unerkannt vom Tatort habe fliehen können. Die 54-Jährige überlebte laut Anklage nur deshalb schwer verletzt, weil sie sich totgestellt hatte. Am zweiten Prozesstag hatte die Frau berichtet, wie sehr sie ein halbes Jahr nach der Tat noch psychisch und physisch unter den Folgen leide. Für den Prozess sind bis Ende Dezember mehr als 30 Verhandlungstage angesetzt.

War Rache das Motiv für die Todesschüsse in Fischerhude?

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7. Juli 2022, 19.30 Uhr