Erstmal den Diesel volltanken? Besser nicht in Bremen

Ein Tankstutzen wird ins Tankloch geführt.

Autofahrer in Bremen zahlen durchschnittlich den höchsten Diesel-Preis

Bild: DPA | Daniel Bockwoldt
  • In keinem Bundesland ist der Diesel an der Zapfsäule aktuell so teuer wie in Bremen
  • Benzin ist nur in Schleswig-Holstein teurer als in Bremen
  • ADAC hat Preisdaten von mehr als 14.000 Tankstellen ausgewertet

Wer in Bremen Diesel tankt, muss derzeit für einen Liter 11,7 Cent mehr bezahlen als die Tankstellenkunden im Saarland. In der Hansestadt kostet laut aktueller ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in den 16 Bundesländern ein Liter Diesel 2,137 Euro, im Saarland 2,020 Euro. Zweitteuerstes Bundesland ist Mecklenburg-Vorpommern mit einem aktuellen Durchschnittspreis von 2,097 Euro je Liter Diesel.

Preisdifferenz bei Benzin bei knapp sieben Cent

Teuerstes Bundesland für die Fahrer von Benzinern ist laut ADAC Schleswig-Holstein. Hier kostet ein Liter Super E10 1,940 Euro. Nur unwesentlich günstiger ist Bremen mit 1,937 Euro. Am preiswertesten ist wie bei Diesel das Saarland mit 1,873 Euro je Liter. Damit beträgt die Preisdifferenz zwischen teuerstem und günstigstem Bundesland 6,7 Cent.

Diesel wird während der befristeten Energiesteuersenkung weiterhin niedriger besteuert als Benzin, wenn auch nur um rund drei Cent. Demgegenüber müssen Dieselfahrer an der Tankstelle deutlich mehr bezahlen als die Fahrer von Benzinern. Auch die regionalen Preisunterschiede sind bei Diesel im Moment deutlich stärker ausgeprägt als bei Benzin.

Preise sind nur eine Momentaufnahme

Der ADAC hat für die Untersuchung die Preisdaten von mehr als 14.000 Tankstellen ausgewertet und den Bundesländern zugeordnet. Die ermittelten Preise stellen eine Momentaufnahme von heute (Dienstag), 11 Uhr, dar.

Auch in Bremen ist Benzin teuer: Beschleunigt das die Verkehrswende?

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 21. Juni 2022, 14 Uhr