Geflüchtete in Sizilien dürfen Schiff von Bremer Kapitän verlassen

Das Schiff Humanity 1 legt im Hafen an - Im Boot warten Gerettete darauf, an Land zu gehen

Geflüchtete in Sizilien dürfen Schiff von Bremer Kapitän verlassen

Bild: DPA | Valeria Ferraro
  • Verbliebene Geflüchtete dürfen Boot von Bremer Kapitän verlassen.
  • 30 von 35 Geretteten waren zuvor in den Hungerstreik getreten .
  • Nur Frauen, Kinder und Verletzte durften die "Humanity 1" zuvor verlassen.

Alle 35 geretteten Geflüchteten auf der "Humanity 1" sind inzwischen im Hafen vom italienischen Catania an Land gekommen. Anders als am Wochenende hätten medizinische Gründe laut der italienischen Behörden dafür gesprochen, die letzten Geretteten nun an Land zu lassen.

Streit mit neuer ultrarechter Regierung in Italien eskaliert

Zwei Wochen nach Amtsantritt der ultrarechten Regierung war der erste große Konflikt zwischen der migrantenfeindlichen Rechtskoalition und den internationalen Seenotrettern teils eskaliert. Die italienische Regierung hatte den Bremer Kapitän aufgefordert, Catania mit seinem Schiff und den geretteten Menschen zu verlassen.

Ungefähr 30 der 35 Migranten waren in den Hungerstreik getreten, damit die Behörden sie an Land lassen. Die Männer teilten der Crew mit, dass sie seit 40 Stunden nichts mehr gegessen hätten und dass die Öffentlichkeit dies erfahren solle. Die Situation an Bord hatte sich zugespitzt. Es werde "geltendes Recht mit Füßen getreten", sagte Kapitän Joachim Ebeling. Die Italienischen Behörden hatten vorher nur Frauen, Kindern und Verletzten die Einreise erlaubt.

Bremer Kapitän auf Seenotretter-Schiff: "Werden als Geiseln genommen"

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 9. November 2022, 8:30 Uhr