Deutscher Fahrrad-Club berät in Bremen über zukünftige Ausrichtung

Radfahren in Bremen
Dieses Jahr findet die Bundeshauptversammlung des ADFC in Bremen statt. Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Fahrrad-Club ADFC trifft sich am Wochenende in Bremen.
  • Erwartet werden 140 Delegierte aus 16 Landesverbänden .
  • Bremens Mobilitätssenatorin Maike Schäfer (Grüne) hält Eröffnungsrede.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) kommt an diesem Wochenende in Bremen zu seiner Bundeshauptversammlung zusammen. Rund 140 Delegierte aus 16 Landesverbänden wollen über die Strategie des ADFC für die kommenden fünf Jahre beraten.

Nach dem Willen des ADFC soll Deutschland bis 2030 ein attraktives Fahrradland werden. "Davon ist die Realität auf den Straßen aber weit entfernt", sagte eine Sprecherin. In der Politik werde weiterhin das vom Auto dominierte Verkehrssystem begünstigt. Abstimmen können die Delegierten auch über Anträge zur besseren Vernetzung von Fahrrad und Bahn.

Fahrrad-Club wurde 1979 in Bremen gegründet

Bremens Mobilitätssenatorin und Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Maike Schaefer (Grüne), hält die Eröffnungsrede der ADFC-Hauptversammlung. Die Senatorin hat vorab bereits mehr Raum für Fahrradfahrer gefordert – sowohl für das Fahren als auch das Abstellen der Fahrräder. Nicht nur in Bremen stecke man mitten in einer intensiven Auseinandersetzung um den Straßenraum, teilte Schaefer mit. Der Fahrrad-Club wurde 1979 in Bremen gegründet.

ADFC: "Bremerhaven ist eine Fahrradwüste, aber die Oasen werden mehr"

Bild: Radio Bremen

Mehr zur Situation von Radfahrern im Land:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 14. November 2022, 23.30 Uhr