Zu teuer: ArcelorMittal fährt Hochofen im Bremer Stahlwerk runter

Das Bremer Stahlwerk von ArcelorMittal.

Bremer Stahlwerk legt bis auf weiteres einen seiner Hochöfen still

Bild: DPA | Sina Schuldt
  • Konzern leidet an "exorbitant" gestiegenen Energiepreisen
  • Auch schwache Marktnachfrage sei ein Grund für die Entscheidung
  • Betrieb des Hochofens laut Unternehmen derzeit unwirtschaftlich

ArcelorMittal will Ende September "bis auf Weiteres" einen seiner Hochöfen im Bremer Stahlwerk runterfahren. Betroffen ist einer der beiden Hochöfen am Flachstahlstandort Bremen.

Ein Grund seien die "exorbitant" gestiegenen Energiepreise. Mit einer Verzehnfachung der Gas- und Strompreise innerhalb weniger Monate sei man nicht mehr wettbewerbsfähig, sagte ArcelorMittal-Deutschland-Chef Reiner Blaschek, der auch für das Bremer Werk zuständig ist.

Darüber hinaus leide das Unternehmen an einer schwachen Marktnachfrage, einem negativen Wirtschaftsausblick sowie anhaltend hohen CO2-Kosten in der Stahlproduktion. So verlören die EU-Handelsschutzmaßnahmen an Wirkung, teilt ArcelorMittal mit. Daraus ziehe der Konzern in Deutschland nun die Konsequenzen, da nicht mehr alle Anlagen wirtschaftlich betrieben werden könnten.

Warum man einen Hochofen nicht einfach abschalten kann

Bild: Radio Bremen

Bereits jetzt Kurzarbeit in Bremen

Auch im Hamburger Langstahlwerk, in dem ArcelorMittal Qualitätswalzdraht produziert, wird Ende September eine Anlage aufgrund der aktuellen Situation und der negativen Aussichten außer Betrieb genommen.

Im Bremer Kalt- und Warmwalzwerk herrscht schon seit Juli Kurzarbeit, ebenso in Hamburg. Auch an den Produktionsstandorten in Duisburg und Eisenhüttenstadt wird auf Grund der angespannten Lage bereits Kurzarbeit angewandt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 2. September 2022, 14 Uhr