Bremerhavener Polarforscherin Antje Boetius erhält renommierten Preis

Prof. Dr. Antje Boetius in Winterjacke mit Fellkapuze

Bremerhavener Polarforscherin Antje Boetius erhält renommierten Preis

Bild: DPA | Zumapress.com/Kerstin Rolfes
  • AWI-Direktorin wird für Pionierarbeit in Tiefsee- und Polarforschung ausgezeichnet.
  • Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.
  • Preisverleihung findet am 12. Dezember in Halle statt.

Die Direktorin des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI), Antje Boetius, erhält den diesjährigen Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Preis. Er ist mit 50.000 Euro dotiert und wird von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergeben.

Antje Boetius leistet mit ihren Forschungen Pionierarbeit auf dem Gebiet der Tiefsee- und Polarforschung.

Leopoldina-Präsident Gerald Haug

Boetius baue Brücken zwischen Biologie, Chemie und Erdsystemforschung, sagt Leopoldina-Präsident Gerald Haug. So trage sie wesentlich zur Entwicklung der neuen Disziplin Biogeochemie bei.

Der Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Preis wird alle zwei Jahre an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die zu gesellschaftlich wichtigen Problemen forschen. Die Verleihung des Preises findet am 12. Dezember im Rahmen der traditionellen Weihnachtsvorlesung der Leopoldina in Halle statt.

Mehr zu Antje Boetius und dem AWI:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 8. November 2022, 13 Uhr