Starker 3:0-Sieg: Werder kann auch (fast) ohne Tischtennis-Drama

Starker Tischtennis-Auftritt: Werder schlägt Bad Königshofen 3:0

Bild: dpa | Patrick Wichmann

Nach dem packenden 3:2-Sieg gegen Grenzau legte der Bremer Bundesligist gegen Bad Königshofen noch einen starken Auftritt nach und krönte seine Erfolgswoche.

Am Ende wurde es dann doch noch kribbelig in der Klaus-Dieter-Fischer-Halle und die 500 Bremer Fans peitschten Marcelo Aguirre mit den typischen "Werder! Bremen!"-Rufen frenetisch nach vorne. Mit 6:9 lag der Paraguayer gegen Bastian Steger im fünften Satz zurück – nun hatte der 42-jährige Ex-Werderaner Steger einen Matchball.

Aguirre wehrte ihn ab, auch den zweiten, die Halle tobte. Beim Stand von 11:11 war dann alles dabei in dieser wilden Rallye – Stegers Ball erwischte schließlich noch die Tischkante, Auguirre bekam ihn irgendwie zu fassen und sein Ball plumpste von der Netzkante unerreichbar auf Stegers Seite: Nun hatte Aguirre seinen ersten Matchball. Die lange Rallye endete mit dem Fehler Stegers und dem markigen Siegergebrüll von Aguirre. "Ich habe einfach immer nur weitergekämpft", freute sich der Bremer Matchwinner: "Dieser Sieg fühlt sich richtig gut an."

Trainer Tamas: "Vor dieser Mentalität allergrößten Respekt"

Werders schwedischer Tischtennis-Profi Mattias Falck beim Handshake mit Trainer Cristian Tamas nach einem Sieg.
Werders Nummer eins Mattias Falck (links) zog mit seinem kämpferischen Sieg zum Auftakt seine Teamkollegen mit und erntete viel Lob von Trainer Cristian Tamas (rechts). Bild: dpa | Patrick Wichmann

Aguirres 3:2-Erfolg im dritten Einzel besiegelte Werders starken 3:0-Heimsieg gegen Bad Königshofen. Mattias Falck hatte den Bremern zunächst mit einem souveränen 3:1-Sieg gegen Martin Allegro die Führung erkämpft.

"Mattias war nach den letzten Wochen am Limit", erklärte Werder-Coach Cristian Tamas, "aber er hat heute so heiß vom ersten Ball an gespielt, als wäre es irgendwo ein Halbfinale. Vor dieser Mentalität kann man nur allergrößten Respekt haben. Und damit hat Mattias als Nummer eins bei uns den Ton heute gesetzt."

Kirill Gerassimenko und Aguirre ließen sich von Falcks Auftritt mitreißen zum vierten Saisonsieg, der Werders dritten Tabellenplatz zunächst besiegelt.

Das war eine starke Leistung, die Jungs haben heute top-performed. Wir sammeln Punkte.

Werder-Trainer Cristian Tamas bei buten un binnen

Die Tischtennis-Bundesliga geht nun in eine fünfwöchige Pause bis Ende November, für die Bremer Profis läuft der Reisestress zu den internationalen Turnieren aber erst einmal weiter. Der nächste Werder-Termin ist das schwere Pokal-Viertelfinale in Saarbrücken am 19. November. Ein bisschen Rückenwind aus der Bundesliga ist dann sicherlich noch übrig.

SV Werder Bremen – TSV Bad Königshofen 3:0

Mattias Falck – Martin Allegro 3:1 (11:2, 9:11, 11:3, 11:9)
Kirill Gerassimenko – Filip Zeljko 3:0 (11:6, 11:5, 11:5)
Marcelo Aguirre – Bastian Steger 3:2 (11:8, 7:11, 11:5, 6:11, 13:11)

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
26.05.2024 13:00 Uhr
Borussia Düsseldorf Düsseldorf
TSV Bad Königshofen Bad Königshofen
Ergebnis: 3 zu 0

Erst EM, dann Ochsenhausen: Tischtennis-Star Falck verliert mit Werder

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Tischtennis:

Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 15. Oktober 2023, 19:30 Uhr