Werder-Torhüterin Borbe kassiert 8 Treffer von ihrem neuen Verein

Bild: dpa | Oliver Baumgart

Anneke Borbe wechselt im Sommer nach Wolfsburg. Dort wird sie kaum spielen, aber mehr lernen als in Bremen. So sagte Werders 0:8-Schlappe viel über den Frauen-Fußball aus.

Es gibt Niederlagen, mit denen kann – oder vielleicht sogar muss – man im Sport einfach rechnen. Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg liefern gemeinsam mit dem FC Bayern eine herausragende Saison in der Bundesliga ab, eigentlich spielen sie in ihrer eigenen Liga. Dass die Werderanerinnen da kein Duell auf Augenhöhe gegen den VfL erwarten konnten, war also klar.

Wir kämpfen um den Klassenerhalt und spielten gegen eine Champions-League-Truppe mit reihenweise Nationalspielerinnen. Es hätte niemand gedacht, dass wir etwas mitnehmen – aber es geht um die Höhe des Ergebnisses.

Werder-Torhüterin Anneke Borbe in der ARD

Und dieses Ergebnis war dann trotzdem mehr als heftig für die Bremerinnen – eine 0:8-Klatsche. Bis zur Halbzeitpause lagen die Grün-Weißen mit 0:3 zurück und hatten noch ordentlich dagegen gehalten gegen Alexandra Popp und Co. und sogar selbst hin und wieder mutig den Weg in Richtung Wolfsburger Tor gesucht.

"Bin im Kopf komplett in Bremen"

Aber irgendwann "waren wir leer und spielen gegen die halbe deutsche Nationalmannschaft", erklärte Werder-Coach Thomas Horsch in der ARD. Und so kassierten die Bremerinnen noch fünf weitere Tore – besonders bitter für Werders Torhüterin Anneke Borbe, denn im Sommer wechselt sie nach Wolfsburg.

Das war natürlich nicht schön, hier so unter die Räder zu kommen. Das war so nicht geplant und es fühlt sich nicht gut an. Zur Halbzeitpause hätte wohl niemand gedacht, dass wir 0:8 untergehen, aber es ist so gekommen.

Werder-Torhüterin Anneke Borbe in der ARD

An Borbes Leistung lagen die acht Gegentreffer nicht. Und dass sie in Gedanken vielleicht schon bei ihrem neuen Verein gewesen sei, wiegelte Borbe auch entschieden ab. "Ich bin mit dem Kopf komplett in Bremen und ich will hier nochmal den Klassenerhalt schaffen", sagte die Torhüterin.

Lieber in Wolfsburg auf der Bank, als im Bremer Tor

Und obwohl es sicherlich nicht das netteste Willkommensgeschenk ihrer künftigen Mitspielerinnen gewesen ist, spricht es doch Bände für die Situation im Frauen-Fußball, dass sich Borbe ganz bewusst für diesen Wechsel entschieden hat – obwohl sie in Wolfsburg kaum Einsätze zu erwarten hat. Der nächste Schritt in ihrer Karriere soll es sein und sie will sich persönlich und sportlich in Wolfsburg "extrem weiterentwickeln", hofft die 22-Jährige.

Und ich möchte diesen Schritt gerne mit den Spielerinnen gehen, die mir jetzt acht Tore eingeschenkt haben, mit ihnen trainieren und mich weiterentwickeln. Das war letztendlich ausschlaggebend: Es sind nicht die Spielminuten, aber dafür ein professionelleres Umfeld und professionelles Training.

Werder-Torhüterin Anneke Borbe in der ARD

Immer noch liegen Welten zwischen Vereinen wie Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg, was Trainings- und Rahmenbedingungen angeht. Boom im Frauen-Fußball hin oder her.

  • Unsortiert und überfordert: Werder verliert deutlich gegen Wolfsburg

    Frustrierte Werder-Frauen nach der 0:8-Niederlage gegen Wolfsburg. Das Gute: Die Bremerinnen haben immer noch drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

"Wir können den Klassenerhalt schaffen"

Und so stand die Schlussphase der Partie am Ende auch irgendwie symbolisch für den Klassenunterschied der beiden Vereine. Während Horsch zwei 16-Jährige aufs Spielfeld schickte, konnte es sich VfL-Trainer Tommy Stroot leisten, die schwedische Nationalspielerin Rebecka Blomqvist nur als Jokerin zu bringen – und die dann trotzdem drei Tore beisteuerte.

So bitter ist diese 0:8-Packung gar nicht, die Niederlage musste man ein bisschen einplanen. Es war eine verdiente Niederlage, aber ich kann den Stab nicht über meine Mannschaft brechen. Das war bis dato eine super Rückrunde.

Werder-Trainer Thomas Horsch in der ARD

Und so machen sich die Bremerinnen nach dieser zwar eingeplanten Niederlage, aber dennoch schmerzlichen Klatsche ein bisschen Mut, dass für sie als weiterhin Tabellenachte der Klassenerhalt bei noch fünf ausstehenden Saisonspielen weiter möglich ist. "Wir müssen das Spiel schnell abhaken und weiter arbeiten", sagt Borbe, "dann bin ich überzeugt, dass wir wir den Klassenerhalt schaffen können." Und dann hätte sie ihre Mission zum Abschied aus Bremen zumindest erfüllt.

Spieltag & Tabelle der Frauen-Fußball-Bundesliga:

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
19.04.2024 18:30 Uhr
RB Leipzig RB Leipzig
Bayer Leverkusen Leverkusen
Ergebnis: 1 zu 0
20.04.2024 12:00 Uhr
SGS Essen SGS Essen
1899 Hoffenheim Hoffenheim
Ergebnis: 2 zu 1
20.04.2024 14:00 Uhr
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
1. FC Nürnberg Nürnberg
Ergebnis: 4 zu 1
21.04.2024 14:00 Uhr
1. FC Köln Köln
SC Freiburg Freiburg
Ergebnis: 2 zu 0
21.04.2024 18:30 Uhr
MSV Duisburg MSV Duisb.
VfL Wolfsburg Wolfsburg
Ergebnis: - zu -
22.04.2024 19:30 Uhr
Bayern München FC Bayern
Werder Bremen Werder Bremen
Ergebnis: - zu -

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege U Niederlagen Tore Differenz Punkte
1
Bayern München FC Bayern
18 15 3 0 47:6 41 48
2
VfL Wolfsburg Wolfsburg
18 13 2 3 49:17 32 41
3
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
19 11 2 6 34:22 12 35
4
1899 Hoffenheim Hoffenheim
19 10 4 5 41:25 16 34
5
SGS Essen SGS Essen
19 8 5 6 30:19 11 29
6
Bayer Leverkusen Leverkusen
19 7 7 5 28:19 9 28
7
Werder Bremen Werder Bremen
18 6 4 8 27:21 6 22
8
SC Freiburg Freiburg
19 5 6 8 22:38 -16 21
9
RB Leipzig RB Leipzig
19 5 5 9 21:39 -18 20
10
1. FC Köln Köln
19 5 3 11 23:35 -12 18
11
1. FC Nürnberg Nürnberg
19 3 3 13 14:55 -41 12
12
MSV Duisburg MSV Duisb.
18 0 4 14 11:51 -40 4

Legende:

  • Champions League
  • Champions League Quali.
  • Abstieg

Mehr zum Frauen-Fußball:

Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 2. April 2023, 19:30 Uhr