Werder-Frauen wollen sich weiterhin vom Abstiegskampf fernhalten

Die Bremerinnen bereiten sich auf die Rückserie vor und wollen am Saisonende nicht mehr bangen müssen. Vor allem dank Sophie Weidauer schaut es dafür derzeit gut aus.

Zufrieden starten die Werder-Frauen in das neue Fußballjahr. Schließlich stehen die Bremerinnen aktuell auf dem siebten Platz der Bundesliga-Tabelle und weisen schon acht Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf.

Als "super" bezeichnet Coach Thomas Horsch die Entwicklung des Teams. "Wir sind zusammen geblieben und haben uns verstärkt." Nachdem Werder in den vergangenen Jahren stets um den Klassenerhalt kämpfen musste, ist die Lage nun deutlich beruhigender. Damit dies auch in den kommenden Monaten so bleibt, wird ab dieser Woche in der Vorbereitung wieder ordentlich geschuftet. Vor allem will Horsch verhindern, dass der Schlendrian einkehrt.

Wir müssen weiterhin gierig bleiben. Wir haben vor Weihnachten jetzt viel von Zufriedenheit gesprochen. Da werde ich unbedingt ansetzen, damit wir nicht denken, wir wären schon durch. Wir werden weiter auf einem guten Fundament aufbauen und versuchen, eine richtig gute Rückrunde zu spielen. Das hat etwas mit Einstellung zu tun.

Thomas Horsch im Interview.
Thomas Horsch

Horsch plant mit keinen weiteren Neuzugängen

Bevor es am 26. Januar (18:30 Uhr) im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen weitergeht, wollen die Bremerinnen vor allem am Spiel in eigenem Ballbesitz feilen. Positiv ist vor allem, dass das Team in dieser Saison verhältnismäßig viele Tore erzielt. 18-mal war Werder in den bisherigen zehn Partien erfolgreich. Zum Vergleich: In der kompletten vergangenen Saison gelangen nur 16 Treffer.

Sophie Weidauer bejubelt ein Tor.
Sophie Weidauer führt die Torjägerliste in der Bundesliga an. Bild: dpa | Foto2press / Oliver Baumgart

Maßgeblichen Anteil am Aufschwung hat Stürmerin Sophie Wiedauer, die im Sommer von Turbine Potsdam an die Weser kam und derzeit mit sechs Treffern die Torjägerliste der Bundesliga anführt. "Wir haben gute Phasen mit dem Ball gehabt und uns gegen Gegner aus dem unterem Bereich der Tabelle behauptet", lobt Horsch. "Das wollen wir noch vertiefen und uns auch unter erhöhtem Gegnerdruck souverän durchspielen."

Verstärken wird das Team in der Rückrunde Mathilde Janzen. Die Mittelfeldspielerin ist von der TSG Hoffenheim nach Bremen gewechselt. Weitere Neuzugänge sollen laut Horsch allerdings nicht mehr kommen.

Mehr zum Thema:

15. Spieltag, 08.03.2024

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
08.03.2024 18:30 Uhr
SGS Essen SGS Essen
MSV Duisburg MSV Duisb.
Ergebnis: - zu -
09.03.2024 13:00 Uhr
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
Bayern München FC Bayern
Ergebnis: - zu -
09.03.2024 15:00 Uhr
1899 Hoffenheim Hoffenheim
1. FC Nürnberg Nürnberg
Ergebnis: - zu -
10.03.2024 14:00 Uhr
1. FC Köln Köln
Werder Bremen Werder Bremen
Ergebnis: - zu -
10.03.2024 18:30 Uhr
SC Freiburg Freiburg
Bayer Leverkusen Leverkusen
Ergebnis: - zu -
11.03.2024 19:30 Uhr
VfL Wolfsburg Wolfsburg
RB Leipzig RB Leipzig
Ergebnis: - zu -

Tabelle

# Mannschaft Spiele Siege U Niederlagen Tore Differenz Punkte
1
Bayern München FC Bayern
14 11 3 0 31:4 27 36
2
VfL Wolfsburg Wolfsburg
14 11 2 1 40:10 30 35
3
Eintracht Frankfurt E. Frankfurt
14 8 2 4 25:16 9 26
4
1899 Hoffenheim Hoffenheim
14 7 3 4 31:19 12 24
5
Werder Bremen Werder Bremen
14 6 2 6 25:16 9 20
6
Bayer Leverkusen Leverkusen
14 5 5 4 24:18 6 20
7
SC Freiburg Freiburg
14 5 4 5 19:28 -9 19
8
SGS Essen SGS Essen
14 5 3 6 20:17 3 18
9
RB Leipzig RB Leipzig
14 3 4 7 16:29 -13 13
10
1. FC Köln Köln
14 3 2 9 15:27 -12 11
11
1. FC Nürnberg Nürnberg
14 2 2 10 9:42 -33 8
12
MSV Duisburg MSV Duisb.
14 0 4 10 8:37 -29 4

Legende:

  • Champions League
  • Champions League Quali.
  • Abstieg

Autor

Quelle: buten un binnen.

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 5. Januar 2024, 18:06 Uhr