Geheimtrikot und Choreo: Pinguins-Party rührt Prey zu Tränen

Ob er wollte oder nicht – Eishockey-Manager Alfred Prey stand beim Sieg gegen Straubing im Mittelpunkt und wurde zum 70. Geburtstag von Fans und Verein ausgiebig geehrt.

Alfred Prey war am Freitagabend zunächst gar nicht stutzig geworden, dass ihn die Team-Betreuer immer wieder von der Spieler-Umkleide weglotsten. Erst als die ersten Profis der Fischtown Pinguins vor dem Spiel gegen Straubing auf die Eisfläche stürmten, dämmerte dem Klub-Manager, dass hier eine kleine Verschwörung im Gange war.

Eine Geburtstags-Verschwörung nämlich. Denn die Pinguins liefen mit einem besonderen, schwarz-blauen Trikot auf, das zudem das Konterfei von Bremerhavens berühmtesten Schnauzbart zierte. Zu Ehren des 70. Geburtstages Preys hatten sich der Vereins und die Fans einiges ausgedacht, um den Macher der Pinguins zu feiern.

Ich habe mit allem gerechnet, aber nicht mit sowas. Mir fehlen etwas die Worte. Das war heute sehr emotional und hat mich sehr berührt. Und ich möchte mich bei allen Fans und allen aus dem Umfeld aufs Allerherzlichste bedanken.

Pinguins-Manager Alfred Prey bei buten un binnen

Pinguins-Macher Prey: Bremerhavens berühmter Schnauzbart wird 70

Bild: dpa | Carmen Jaspersen

Jubilar Prey zu Tränen gerührt

Die Fans der Fischtown Pinguins zeigen eine Choreografie in der Eisarena. Zu sehen sind eine große 70, ein Bild von Alfred Prey und der Schriftzug "Unser Erfolg ist dein Verdienst. Alles Gute zum Geburtstag, Alfred."
Besondere Choreografie: Die Fans der Fischtown Pinguins würdigten den Verdienst Alfred Preys für den Eishockey-Klub aus Bremerhaven. Bild: Imago | Kolbert-Press

Und so blieb es an diesem Abend nicht nur beim Geheimtrikot, das Prey eingerahmt überreicht wurde – einige Pinguins-Profis hatten sich auch extra einen markanten Schnurrbart für ihn stehen lassen. Als dann bei der Laudatio des Stadionsprechers in der Eisarena die Choreografie der Bremerhavener Fans voll zur Geltung kam, standen Prey schließlich die Tränen in den Augen.

Mit dem Spruchbanner "Unser Erfolg ist dein Verdienst" war im Grunde ohnehin alles gesagt, was Prey für den kleinen Eishockey-Klub an der Nordsee ist: Er ist der Klub. Und mögen tut er diese Lobhudelei eigentlich gar nicht. Doch er musste eingestehen: "Das war für mich ein Moment, den ich in meinem Leben nicht vergessen werde."

Prey: "Das war ein perfekter Abend"

Alfred Prey, Manager des Eishockey-Klubs Fischtown Pinguins, bekommt in der Eisarena zu seinem 70. Geburtstag ein besonderes Trikot überreicht.
In Begleitung seiner drei Enkelkinder nahm Pinguins-Manager die Ehrungen zu seinem 70. Geburtstag entgegen. Bild: Imago | Kolbert-Press

Doch Prey wäre nicht Prey, wenn ihm der sportliche Erfolg der Pinguins nicht viel wichtiger wäre. Und so konnte er am Ende einer furiosen Aufholjagd, bei dem die Bremerhavener zwei Rückstände noch zu einem 5:3-Sieg drehten, sagen: "Ein grandioser Sieg unserer Mannschaft. Sie hat alles gegeben, das macht mich glücklich und stolz. Das war ein perfekter Abend."

Trainer Thomas Popiesch vermutete, dass der spezielle Anlass den ein oder anderen seiner Profis etwas verkrampfen ließ gegen den Tabellendritten Straubing. "Die Mannschaft hat ein besonderes Verhältnis zu Alfred", sagte Popiesch buten un binnen, "das sollte mit allem drum und dran sein Tag werden. Da wollten sie natürlich etwas Besonderes liefern."

Furiose Aufholjagd wird belohnt

Und ganz besonders wurde dieser Abend dann gleich doppelt, als aus dem 1:3-Rückstand noch ein 5:3-Sieg wurde. "Wie die Mannschaft das hinten raus als Team gelöst hat, war schon beeindruckend", lobte auch Popiesch.

Das Ganze hat Alfred schon enorm bewegt. Wer ihn kennt, der weiß, dass er nicht der größte Fan davon ist. Aber wir haben Alfred glücklich gemacht und wenn Alfred glücklich ist, sind wir auch glücklich.

Pinguins-Trainer Thomas Popiesch bei buten un binnen

Spielplan

Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
17.04.2024 19:30 Uhr
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Eisbären Berlin Berlin
Ergebnis: - zu -

Mehr zum Eishockey:

Autorin

Quelle: buten un binnen.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 17. Februar 2024, 19:30 Uhr